Bellevue Gruppe erzielt im ersten Halbjahr Rekordergebnis

André Rüegg
André Rüegg, CEO Bellevue Group und Bellevue Asset Management. (Foto: zvg)

Küsnacht – Die Finanzdienstleistungsgruppe Bellevue Group hat im ersten Halbjahr 2021 ein Rekordergebnis erzielt. Der Gewinn hat sich gegenüber dem Vorjahr vervierfacht und die betreuten Kundenvermögen erreichten einen neuen Höchststand.

Konkret stieg der Geschäftsertrag gegenüber dem Vorjahr um 51 Prozent auf 73,6 Millionen Franken, wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte. Dieser erneute Anstieg ist auf die im Vergleich zur Vorperiode durchschnittlich um 30 Prozent höheren verwalteten Kundenvermögen zurückzuführen.

Parallel dazu stiegen die Kosten unterproportional um 31 Prozent auf 40,7 Millionen. Die Cost-Income-Ratio wurde auf 55 Prozent (VJ 64%) verbessert. Bei StarCapital erfolgte aufgrund von Kundenbereinigungen im tiefmargigen Mandatsgeschäft eine Wertberichtigung in Höhe von 2,9 Millionen.

Der Konzerngewinn vervierfachte sich auf einen Rekord von 22,5 Millionen Franken (VJ 5,5), was über dem im Mai vom Unternehmen in Aussicht gestellten Betrag von 20 Millionen lag.

Die Kundenvermögen stiegen dank der anhaltend grossen Nachfrage nach Healthcare-Anlagen um 20 Prozent auf den Höchststand von 14,4 Milliarden Franken. Zu diesem deutlichen Anstieg trug neben einer überdurchschnittlichen Anlageperformance ein anhaltend hoher, breit abgestützter Neugeldzufluss im Healthcare-Bereich von 821 Millionen Franken bei. Beinahe alle Strategien konnten neue Kundengelder akquirieren.

Insgesamt verwaltet Bellevue in liquiden Healthcare-Strategien Anlagegelder in Höhe von 11,7 Milliarden verglichen mit 9,4 Milliarden Ende 2020. Das Nettoneugeld im ersten Halbjahr belief sich auf 682 Millionen (VJ 38 Mio). Dies entspricht einem überdurchschnittlichen annualisierten Nettoneugeld-Wachstum von 11 Prozent, was über dem anvisierten Zielband von 5 bis 10 Prozent liegt.

Zuversicht für H2
«Als spezialisierter Asset Manager konnten wir mit unseren fokussierten und innovativen Strategien überdurchschnittliche Anlageperformances sowie Mehrwert für Kunden und Aktionäre schaffen», wird CEO André Rüegg in der Mitteilung zitiert.

Ins zweite Halbjahr blicke er zuversichtlich, Bellevue sei sich jedoch bewusst, dass die kommenden Monate anspruchsvoller würden. Die Anzeichen für steigende Zinsen, eine anstehende Abkehr von der ultraexpansiven Geldpolitik und Inflationsängste würden das Marktumfeld allmählich eintrüben, so Rüegg weiter. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.