Bellevue Gruppe steigert Halbjahresgewinn markant

Bellevue Gruppe steigert Halbjahresgewinn markant
André Rüegg, CEO Bellevue Group. Foto: (Bellevue Group)

Küsnacht – Die Finanzdienstleistungsgruppe Bellevue Group hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Gewinn erzielt. Als Gründe werden eine gestärkte Ertragsbasis und die Sonderdividende der SIX Group genannt, an der das Unternehmen bis vor kurzem beteiligt war.

„Nachdem insbesondere die Marktverwerfungen gegen Ende 2018 die weitere positive Entwicklung vorübergehend verlangsamten, knüpfte die Bellevue Group im ersten Halbjahr 2019 wieder an die Wachstumsdynamik früherer Jahre an“, teilte die Gesellschaft am Freitag mit. Der Geschäftsertrag stieg in den ersten sechs Monaten um 2,7 Prozent auf 53,9 Millionen Franken.

Der Konzerngewinn nahm indes um ganze 23 Prozent auf 14,2 Millionen zu. Dabei belasteten im Asset Management ein Verlust auf Treasury-Positionen sowie ausserordentliche Abschreibungen das Ergebnis. Andererseits führte der Verkauf der SIX-Beteiligung bei der Bank am Bellevue zu einer Nutzung von steuerlichen Verlustvorträgen. Die Börsenbetreiberin hatte den Bereich „Payment Services“ an Worldline verkauft, wonach die Aktionäre eine dreimal so hohe Dividende erhielten.

Bank macht Gewinn
Der Ertrag aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft exklusive Performancegebühren – der zentralen Quelle für die wiederkehrenden Erträge der Gruppe – konnte trotz einer deutlich tieferen Vermögensbasis Anfang Jahr mit 47,7 Millionen fast auf dem Vorjahresniveau von 48,1 Millionen gehalten werden. Dies entspreche 86 Prozent des Gesamtertrags, hiess es.

Getragen wurde die Ertragsseite weiterhin vom Asset Management, welches das rekordhohe Resultat von Mitte 2018 beinahe wieder erreicht habe. Aufgrund der SIX-Sonderdividende vervierfachte zudem die Bank ihre Erträge. Die betreuten Kundenvermögen steigerte die Gruppe um über 8 Prozent auf 11,7 Milliarden Franken.

Der vor zwei Jahren lancierte Neuaufbau der Bank am Bellevue gestalte sich derweil – trotz grosser Anstrengungen und vielversprechenden Fortschritten – auch im laufenden Jahr äusserst anspruchsvoll, hiess es weiter. Unter Berücksichtigung der Sonderdividendenzahlung der SIX resultierte ein operativer Gewinn von 1,5 Millionen gegenüber einem Verlust von 3,3 Millionen im ersten Halbjahr 2018.

Verkauf wird weiter geprüft
Neben der Weiterführung einer gefestigten Wachstumsstrategie innerhalb der Bellevue Group werde auch der gezielte Verkauf an einen starken Partner weiterhin geprüft. Der Erlös aus dem Verkauf der SIX-Beteiligung solle zudem mehrheitlich für die weitere Geschäftsentwicklung verwendet werden. Gegebenenfalls würden überschüssige Mittel an die Aktionäre zurückgeführt.

Die Beteiligung an der SIX von 1,175 Prozent wurde an einen bestehenden Aktionär verkauft, wie vor rund zwei Wochen bekanntwurde. Sie stand Ende 2018 mit einem Wert von 53,4 Millionen Franken in der Bilanz, und der erzielte Preis lag laut Bellevue über dem Buchwert. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.