Britische Notenbank bestätigt geldpolitischen Kurs

Mark Carney
Grossbritanniens Notenbankgouverneur Mark Carney. (Foto: BoE/Flickr)

London – Die britische Notenbank hält an ihrem geldpolitischen Kurs fest. Wie die Bank of England am Donnerstag in London mitteilte, beträgt ihr Leitzins weiterhin 0,75 Prozent. Auf dieses Niveau hatte sie ihn im August angehoben. Analysten hatten einhellig mit einem Stillhalten der Notenbank gerechnet, weil die Brexit-Verhandlungen noch nicht abgeschlossen sind. Ein ungeordneter Austritt aus der Europäischen Union gilt als grösstes Wachstumsrisiko für Grossbritannien.

Die Entscheidung für eine unveränderte Geldpolitik fiel im neunköpfigen Ausschuss der Notenbank einstimmig. Neue Prognosen für Wachstum und Inflation wurden allenfalls geringfügig angepasst. Die Notenbanker sehen die sogenannte Outputlücke als geschlossen an, was gleichbedeutend mit einer voll ausgelasteten Wirtschaft ist. Die Notenbank unterstrich, dass eine geldpolitische Antwort auf den Brexit nicht im Vorhinein festgelegt sei und in beide Richtungen erfolgen könne. Die Geldpolitik könnte bei Bedarf also gelockert, aber auch gestrafft werden.

Etwas steiler verläuft der von der Notenbank erwartete Zinspfad. Die Zentralbank geht also von einer etwas stärkeren Zinsanhebungen aus. Am britischen Anleihemarkt stiegen die Renditen daraufhin jedoch nur kurzzeitig. Das britische Pfund bewegte sich nach der Zinsentscheidung nur wenig. (awp/mc/pg)

Bank of England

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.