Bundesrat verlangt von Banken zusätzliche Eigenmittel für Wohnbauhypotheken

Bundesrat verlangt von Banken zusätzliche Eigenmittel für Wohnbauhypotheken
(Bild: © peterschreiber.media / AdobeStock)

Bern – Der Bundesrat macht den Banken wieder schärfere Vorschriften, was die Vergabe von Wohnbauhypotheken betrifft. Er hat auf Antrag der Schweizerischen Nationalbank (SNB) den sogenannten antizyklischen Kapitalpuffer reaktiviert.

Damit müssen die Banken ab Ende September 2022 zusätzliche Eigenmittel für Wohnbauhypotheken in Höhe von 2,5 Prozent halten. Der Entscheid sei aufgrund der Entwicklungen an den Immobilien- und Hypothekarmärkten erfolgt, hiess es in den Mitteilungen des Bundesrats und der SNB vom Mittwoch. Seit der Deaktivierung des antizyklischen Kapitalpuffers hätten sich die Verwundbarkeiten an den Märkten erhöht.

Der antizyklische Puffer war zu Beginn der Corona-Krise im März 2020 deaktiviert worden. Damit sollte den Banken der grösstmögliche Spielraum bei der Kreditvergabe an Unternehmen gewährt werden. Die Gründe, die zur Deaktivierung führten, seien aber heute nicht mehr gegeben – auch dank der behördlichen Massnahmen, hielt die SNB fest. «Es gibt keine Anzeichen einer Kreditverknappung bei Unternehmen.» Ab September 2022 fällt der Kapitalpuffer um einen halben Prozentpunkt höher aus als vor der Deaktivierung.

Weitere Massnahmen in Prüfung
In den vergangenen Monaten seien sowohl das Hypothekarkreditvolumen als auch die Wohnliegenschaftspreise stärker gestiegen, als es Fundamentalfaktoren wie Mieten oder Einkommen erklären könnten, schrieb die SNB in ihrer Mitteilung. Die Tragbarkeitsrisiken verharrten auf hohem Niveau oder stiegen im Segment der Wohnrenditeliegenschaften weiter. Eine starke Korrektur an diesen Märkten würde den Bankensektor respektive die Wirtschaft in der Schweiz spürbar belasten.

Mit der Reaktivierung des antizyklischen Puffers solle in erster Linie die Widerstandsfähigkeit des Bankensektors aufrechterhalten und wo nötig gestärkt werden, so die SNB. Damit könnten die negativen Folgen einer starken Korrektur am Schweizer Hypothekar- und Wohnliegenschaftsmarkt für den Bankensektor und die Schweizer Wirtschaft beschränkt werden.

«Die Nationalbank wird die Entwicklungen am Hypothekar- und Immobilienmarkt weiterhin aufmerksam beobachten und prüfen, ob weitergehende Massnahmen notwendig sind, um die Risiken für die Finanzstabilität einzudämmen», schrieb die SNB in ihrer Mitteilung weiter.

Finma begrüsst Massnahme
Die Finanzmarktaufsicht Finma befürwortet die Reaktivierung des Kapitalpuffers, wie sie in einer Mitteilung schrieb. Die Immobilien- und Hypothekarmärkte zeigten für Wohnliegenschaften klare Überhitzungstendenzen, die Tendenz habe sich seit Ausbruch der Corona-Pandemie gar noch akzentuiert.

Es handle sich daher um einen «richtigen Schritt zu mehr Sicherheit und Stabilität des Finanzsystems». Die Finma werde die Umsetzung des Entscheids bei den Banken eng begleiten. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.