China Everbright Bank patzt bei Milliarden-IPO in Hongkong

China Everbright Bank

Eine Filiale der China Everbright Bank in Hongkong.

Hongkong – Die China Everbright Bank hat bei ihrem milliardenschweren Börsengang in Hongkong gepatzt. Die Aktien der elftgrössten chinesischen Bank gaben im frühen Handel am Freitag um bis zu fünf Prozent nach.

Die Anteilsscheine waren zum Preis von 3,98 Hongkong-Dollar ausgegeben worden. Das Geldhaus nahm bei seinem Sprung auf das Handelsparkett rund 3 Mrd. Dollar ein. Es ist der grösste Börsengang in Hongkong seit Februar, als Asiens grösster Raffineriebetreiber Sinopec 3,1 Mrd. Dollar erlöst hatte.

Mit den Einnahmen will das Finanzinstitut, das bereits an der Börse in Shanghai gelistet ist, seine Kapitaldecke stärken. Everbright will sich dadurch gegen eine erwartete Zunahme an faulen Krediten im Zuge des langsameren Wirtschaftswachstums absichern. (awp/mc/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.