Credit Suisse unterzeichnet Poseidon Principles

Lara Warner
Lara Warner, Chief Risk Officer der Credit Suisse. (Foto: CS)

Zürich – Die Credit Suisse die sogenannten Poseidon Principles unterzeichnet. Damit bekennt sie sich zur Stärkung der Rolle von Schiffsfinanzierungen bei der Bekämpfung des Klimawandels sowie zum Ziel, den jährlichen Gesamtausstoss von Treibhausgasen der Schifffahrtsindustrie bis 2050 um mindestens 50 % gegenüber 2008 zu verringern. Dieser Schritt ist Teil der Klimarisikostrategie der Bank.

Die Credit Suisse gab am WEF in Davos bekannt, dass sie sich im Rahmen ihrer Klimarisikostrategie einer Gruppe von nunmehr 16 Finanzorganisationen anschliesst, die die Poseidon Principles unterzeichnet haben. Diese vom Global Maritime Forum, einem interdisziplinären internationalen Gremium der Schifffahrtsindustrie, ausgearbeiteten Prinzipien wurden im Juni 2019 eingeführt und bilden einen weltweiten Referenzrahmen für die Bewertung und Transparenz von Schifffahrtsportfolios von Finanzinstituten. Sie schaffen eine gemeinsame Grundlage, um quantitativ zu beurteilen und offenzulegen, ob die Kreditportfolios der Finanzinstitute an den vereinbarten Klimazielen ausgerichtet sind. Die Prinzipien stehen im Einklang mit den Weisungen und Zielen der International Maritime Organization («IMO»), einschliesslich ihres Ziels zur Verringerung des jährlichen Gesamtausstosses von Treibhausgasen durch die Schifffahrt bis 2050 um mindestens 50 % gegenüber 2008. Somit dienen sie auch als wichtiges Instrument zur Unterstützung einer verantwortungsvollen Entscheidungsfindung.

Einer der weltweit führenden Schiffsfinanzierer
Die Poseidon Principles wurden von bisher 16 Finanzinstituten unterzeichnet, die ein Bankkreditportfolio von rund USD 140 Mia. und damit einen zunehmenden Anteil am geschätzten weltweiten Schiffsfinanzierungsportfolio ausmachen. Die Credit Suisse ist einer der weltweit führenden Schiffsfinanzierer und unterstützt die Branche seit mehr als 75 Jahren mit Krediten. Die Unterzeichnung der Poseidon Principles ist Beleg für die Verpflichtung der Bank zur Förderung der nächsten Generation maritimer Vermögenswerte.

Die Credit Suisse strebt an, ihr Kreditportfolio an den Zielen des Pariser Abkommens auszurichten, und hat im August 2019 eine globale und gruppenweite Klimarisikostrategie eingeführt, die drei Elemente umfasst. Erstens will die Bank ihre Kunden bei der Umstellung auf kohlenstoffarme und klimaresistente Geschäftstätigkeiten unterstützen und den Klimawandel weiter in ihre Risikomanagementmodelle integrieren. Zweitens will sich die Credit Suisse auf die Bereitstellung nachhaltiger Finanzlösungen fokussieren, die ihren Kunden helfen, ihre Ziele zu erreichen und einen Beitrag zur Verwirklichung der UNO-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung zu leisten. Drittens will die Bank den CO2-Ausstoss durch ihre eigene Geschäftstätigkeit verringern. (CS/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.