CS-Aktie leicht im Minus – Analysten passen Schätzungen an

Credit Suisse
(Photo by Jan Huber on Unsplash)

Zürich – Auch am Tag nach den Quartalszahlen und dem angekündigten Umbau der Bank gerieten die Aktien der Credit Suisse nach der Vortages-Talfahrt zu Beginn unter Druck. Im Verlaufe des Vormittags erholten sie sich, zum Börsenschluss standen sie noch 0,3 Franken im Minus bei 9,40 Franken. Analysten passen ihre Schätzungen an und mahnen Anleger zu Geduld.

Allen voran kappt die Deutsche Bank die Einstufung für die CS auf «Hold» von «Buy». Der zuständige Analyst begrüsst zwar den geplanten stärkeren Fokus auf die Vermögensverwaltung, mahnt Anleger aber zur Geduld. Die Ziele für 2024 seien ehrgeizig und beruhten auf einem erheblichen Ertragswachstum, das seiner Ansicht nach aber erst nach einiger Zeit eintreten werde. Bis dahin würden die Investitionen ins Wachstum aber die Rentabilität belasten.

Auch die ZKB will noch «keine Vorschusslorbeeren» vergeben und rechnet damit, dass es noch ein wenig dauern werde, bis die neue Strategie Früchte trage wird. Dafür sei eine Änderung der Risikokultur unabdingbar. Der CS müsse es gelingen, dass die verschiedenen Geschäfte besser ineinander greifen und nicht Einzelschadenfälle den Quartalsausweis verhageln, fasst es Analyst Michael Kunz zusammen. Ähnlich beurteilt die UBS die neue Strategie – die Unsicherheiten dürften sicher bis 2024 anhalten.

Derweil sieht die Royal Bank of Canada wenig strategische Veränderungen – die angekündigte neue Strategie ähnele sehr stark der vorigen und konzentriere sich hauptsächlich darauf, das Ertragswachstum und die Eigenkapitalrendite (ROTE) zu steigern, so die zuständige Expertin. Aufgrund eines höheren Kapitalpuffers wird allerdings das Kursziel auf 11,50 von 10,50 Franken erhöht. (awp/mc/pg)

Aktueller Aktienkurs CS bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.