Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Die Digitalisierung der Versicherungsbranche
(Bild: Kaboompics.com)

Berlin – Wenn man sich in Deutschland versichern will, standen dafür jahrzehntelang nur einige grosse Anbieter zur Verfügung. Diese absolute Dominanz der grossen Versicherungskonzerne führte dazu, dass sich die Policen über sehr lange Zeiträume nicht mehr weiterentwickelten. Egal ob bei der Online-Nutzung, der passenden Versicherung für das heutige Leben oder wichtigen Themen wie dem Klimaschutz: In zu vielen Bereichen haben die Riesen des Versicherungsgeschäftes wichtige Entwicklungen verschlafen. Das führt zu viel Frust, vor allem bei jungen Kunden.

Das soll sich jetzt allerdings ändern: Denn im Zuge der digitalen Revolution wird auch das Versicherungsgeschäft völlig neu aufgemischt. Die sogenannten Insurtechs haben die Versicherungsbranche in die Moderne katapultiert. Und das sorgt vor allem bei den jungen Kunden für viel Begeisterung.

Was bedeutet Insurtechs?
Insurtechs ist eine Abkürzung und steht eigentlich für „Insurance Technology“. Ursprünglich für die Digitalisierung der Versicherungsbranche stehend, wird Insurtechs heute vor allem verwendet, um die jüngste Generation von Versicherungsunternehmen zu bezeichnen. Und da viele der Startups aus der digitalen Gründerszene kommen, trifft dieser Name eigentlich auch ziemlich gut. Die Newcomer im Versicherungsgeschäft haben es sich zum Ziel gesetzt, die Branche von Grund auf zu revolutionieren. Und das kommt vor allem bei den jüngeren Generationen gut an. Denn dort nimmt der Marktanteil der Insurtechs stetig zu.

Das Erfolgsrezept der Insurtechs erklärt am Beispiel von Coya
Dass die Insurtechs vor allem bei jungen Kunden so erfolgreich sind, hat vielfältige Gründe. Überraschenderweise spielt dabei der günstige Preis der Insurtechs gar nicht so eine grosse Rolle. Vielmehr ist es das rundumerneuerte Versicherungskonzept von Firmen wie Coya, das jedes Jahr so viele neue Kunden anzieht. Viele Abläufe wurden effizienter gestaltet und Policen an die Bedürfnisse der jüngeren Generationen angepasst. Aber auch, dass sich Coya aktiv für den Klimaschutz einsetzt, begeistert vor allem viele junge Menschen. Kurz gesagt: Die Insurtechs setzen genau da an, wo die veralteten Strukturen der grossen Versicherungskonzerne oft den Kunden frustrieren.

Schnell, unkompliziert und digital
Bislang bedeutete eine Versicherung vor allem eins: Berge von Papierkram. Egal ob beim Vertragsabschluss, der Schadensmeldung oder der Kündigung: In fast allen Fällen musste man sich durch ganze Berge von Papierkram arbeiten. Das ist bei den Insurtechs anders. So kann man zum Beispiel eine unverbindliche Anfrage für die private Haftpflichtversicherung von Coya ganz unkompliziert und schnell online ausfüllen. Das passende Angebot erhält man dann innerhalb von nur 2 Minuten. Und auch eine Schadensmeldung kann man in Sekundenschnelle im Online-Account durchführen. Genauso unkompliziert funktioniert dann auch eine Kündigung: Der Ablauf kann komplett online erledigt werden und es müssen keine Fristen eingehalten werden.

Versicherungen, die wirklich zum Kunden passen
Ein weiteres Problem der typischen Versicherungen ist, dass die Policen oft einfach nicht mehr zeitgemäss sind. Insurtechs können dem Kunden allerdings Versicherungen anbieten, die wirklich auf aktuelle Bedürfnisse zugeschnitten sind. Für die Privathaftpflichtversicherung von Coya gibt es zum Beispiel Toppings für verschiedene finanzielle Notsituationen. Es können aber auch Mietwagen Versicherungen inklusive „Mallorca-Deckung“ dazugebucht werden. Und auch das vierbeinige Familienmitglied kann abgesichert werden. Mit der Haustier-Haftpflichtversicherung können dann sogar Tierarztkosten für den eigenen Hund kurzfristig übernommen werden. Auch Policen wie die Fahrrad Diebstahl-Versicherung und die E-Bike Diebstahl-Versicherung machen deutlich, warum Insurtechs wie Coya so beliebt bei jungen Kunden sind.

Klimaschutz und Versicherungen
Die vielen Klimaproteste haben es eindrucksvoll bewiesen: Der Klimaschutz ist vor allem für jüngere Generationen wichtiger denn je. Und auch Coya weiss, wie wichtig es ist, Verantwortung für den Schutz der Umwelt zu übernehmen. Deshalb verzichtet die Berliner Firma komplett auf Papier. Mülltrennung und die ausschliessliche Verwendung von Bio-Produkten unterstreichen, dass bei Coya der Klimaschutz mehr als nur eine leere Phrase ist. Die Firma macht vor, wie einfach und doch effizient ein nachhaltiges Handelnd in der Wirtschaftswelt sein kann. (Coya/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.