Eidgenössische Stabilität verpflichtet: 25 Jahre Allianz Fonds Schweiz

Jörg de Vries-Hippen
Jörg de Vries-Hippen, CIO Equity Europe bei Allianz Global Investors. (Foto: zvg)

Jörg de Vries-Hippen, Chief Investment Officer (CIO) Europäische Aktien bei Allianz Global Investors.

Zürich – Am 5. Mai 1988 wurde der Allianz Fonds Schweiz aufgelegt. Damit ist er neben den von etablierten Schweizer Investmentgesellschaften angebotenen Produkten einer der ältesten aktiv gemanagten Publikumsfonds mit Schwerpunkt auf Schweizer Standardwerte. Jörg de Vries-Hippen, der den Fonds bereits wenige Monate nach seinem Eintritt ins Unternehmen am 1. Januar 1995 als verantwortlicher Portfolio Manager übernommen hat, blickt damit auf über 18 Jahre Erfahrung mit diesem Produkt zurück: „Im Laufe der Jahre habe ich viele spannende Mandate und Fonds in ganz Europa managen dürfen. Mit der Schweiz bin ich über den Fonds aber immer besonders intensiv verbunden geblieben.“

De Vries ist heute Chief Investment Officer (CIO) Europäische Aktien bei Allianz Global Investors und managt mit dem Allianz European Equity Dividend einen weiteren Publikumsfonds. “Rückblickend wird deutlich, wie dramatisch sich die Dinge in Europa über die vergangenen Jahrzehnte verändert haben. Das Zusammenwachsen der Eurozone samt der gemeinsamen Währung ist bis heute oft mit so grossen Unsicherheiten verbunden, dass die Vorteile in den Diskussionen mitunter kaum mehr Gehör finden“, meint de Vries. „In diesem Umfeld ist die eidgenössische Stabilität und Zuverlässigkeit ein beständiger Anker geblieben. Für Europa, aber auch für mich.[1]

Allianz Fonds Schweiz seit Gründung an Nestlé und Roche beteiligt
De Vries sucht nach Unternehmen, die mit einem soliden Geschäftsmodell und einem erfahrenen, professionellen Management auch unabhängig von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einen gesunden Cash-Flow generieren können. 30 bis 45 Aktien hält er durchschnittlich über Laufzeiten von 3 bis 5 Jahren im Portfolio. An den beiden Unternehmen Nestlé und Roche war der Allianz Fonds Schweiz seit seiner Auflage bis heute ununterbrochen beteiligt.

Der Selektionsprozess verläuft wie beim Grossteil aller Fonds von Allianz Global Investors über ein fundamentales Bottom-Up-Research. De Vries kann dabei auf die Meinung von über 30 hausinternen Sektor-Analysten mit Schwerpunkt auf europäische Unternehmen zugreifen, die im engen Austausch mit weiteren Analysten in Asien und den USA exklusiv für Allianz Global Investors arbeiten. Seine Investmententscheidungen kann er über das ebenfalls hausinterne Umfrage-System „GrassrootssM Research“[2] zusätzlich absichern.

Aktiver Managementansatz
Die Besonderheiten des aktiven Managementansatzes für den Anleger beschreibt de Vries: „Mit der gesetzlichen Vorgabe, nie mehr als 10 Prozent des Fondsvermögens in einen Wert zu investieren, sind wir mit den grössten Werten im Vergleich zum Swiss Performance Index (SPI) oft untergewichtet. Dafür können wir mit mehr Titeln im Portfolio den Schweizer Markt auf einer breiteren Basis abbilden. Anleger sollten aber auch wissen, dass der Fonds mit einem höheren Anteil in geringkapitalisierten Werten auch höheren Schwankungen unterliegt.“ Per 30. April liegt der Fonds mit einer durchschnittlichen Wertentwicklung von  rund 8,8 Prozent pro Jahr seit Auflage nach Kosten[3] leicht hinter dem Vergleichsindex SPI, der sich in diesem Zeitraum bis Ultimo April durchschnittlich um rund 10,5 Prozent p.a. entwickelt hat.[4]

Aus den aktuell knapp 45 Einzeltiteln ergeben sich drei Branchenschwerpunkte im Allianz Fonds Schweiz. Jeweils etwa 24 Prozent des Fondsvolumens in Höhe von rund 50 Millionen Euro sind in Unternehmen des Gesundheits- sowie des Finanzsektors investiert, weitere rund 20 Prozent in Industriewerte.

Interessante Absicherungsalternative
Der Allianz Fonds Schweiz eignet sich vor allem für Anleger, die innerhalb ihrer Aktieninvestments noch weiter unter Währungsaspekten diversifizieren möchten. Der stabile Schweizer Franken erscheint neben den schwankenden Weltwährungen mehr denn je als interessante Absicherungsalternative. Seit Oktober 2011 bietet Allianz Global Investors sowohl eine Anteilsscheinklasse in Euro als auch eine in Schweizer Franken (CHF) an. (Allianz Global Investors/mc/ps)

[1] Dies ist keine Empfehlung oder Aufforderung zum Erwerb oder Veräußerung einzelner Wertpapier. Ein oben als Beispiel genanntes Wertpapier muss zukünftig nicht unbedingt im Portfolio enthalten sein.
[2]Grassroots SM Research ist ein Bereich der Allianz Global Investors-Gruppe, der investigative Marktforschung für Asset Management-Spezialisten durchführt. Die Daten für die GrassrootsSM Research -Reports werden von Reportern und Feldforschern zusammengestellt, die unabhängig von der Gesellschaft arbeiten und deren Analysen von Vergütungen bezahlt werden, die aus den für Kunden durchgeführten Transaktionen resultieren
[3] TER per 31.12.2012 1,79 Prozent
[4]Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse

Über Allianz Global Investors
Als verlässlicher Partner verwaltet Allianz Global Investors Vermögen in allen wesentlichen Anlageklassen und -regionen. Die Experten der Vermögensverwaltungseinheit von Allianz SE sind in 19 Märkten weltweit vertreten, mit umfassender Präsenz in Europa, den USA und in Asien. Mit rund 500 Anlagespezialisten deckt das Investment-Management alle wichtigen Finanz- und Wachstumsmärkte der Welt ab. Erstklassiger Service vor Ort sorgt dafür, dass die globale Expertise beim Kunden ankommt. Prägend für die Anlagephilosophie von Allianz Global Investors ist der Informationsvorsprung, den spezialisierte Research-Teams weltweit erarbeiten. Allianz Global Investors bietet für komplexe Kundenbedürfnisse ganzheitliche Lösungen aus einer Hand und verfügt über langjährige Erfahrung und Expertise in der strategischen Investmentberatung und -analyse, im Risikomanagement sowie in der Entwicklung und Umsetzung von Anlagestrategien für Pensionsvermögen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.