Frauen brauchen Kredite aus Not, Männer für Autos

Frauen brauchen Kredite aus Not, Männer für Autos

Zürich – Trennung, Scheidung und Verwitwung sind ein grosses Verschuldungsrisiko für Frauen. Sie beantragen zwar deutlich weniger häufig Konsumkredite als Männer. Doch wenn, dann öfter aus einer Notsituation heraus. Männer benötigen Kredite dagegen häufiger für Autos. Das zeigt eine Analyse von über 30’000 Kreditanfragen durch comparis.ch.

Frauen sind beim Thema Verschuldung deutlich zurückhaltender als Männer. Beim Comparis-Partner-Service Credaris stellen sie nur 28 Prozent der Kreditanträge (Männer 72 Prozent). Das zeigt eine aktuelle Auswertung von über 30’000 Kreditanfragen. Dabei agieren kreditsuchende Frauen deutlich häufiger aus einer Notlage heraus als Männer: Sie benötigen fast doppelt so häufig wie Männer Kredite in einem ernsthaften finanziellen Engpass.

Frauen brauchen mehr Kredite für offene Rechnungen und Schuldentilgung
So stellen doppelt so viele Frauen wie Männer einen Kreditantrag zur Begleichung offener Rechnungen: 7,6 Prozent aller Kreditanträge von Frauen sind dafür bestimmt (Männer 3,9 Prozent). Bei Frauen im Rentenalter ist der Kreditgrund «offene Rechnungen» sogar fast doppelt so häufig wie bei den jüngeren. Rund jeder siebte Kreditantrag von Frauen über 64 Jahren fällt in diese Kategorie.

Die Comparis-Auswertung zeigt ebenfalls: Auch bei der Rückzahlung bereits bestehender Schulden haben Frauen deutlich grössere Schwierigkeiten als Männer. Sie beantragen fast doppelt so häufig Kredite zur Tilgung bereits bestehender Schulden als Männer; etwa zur Begleichung eines privaten Darlehens (6 Prozent der Kreditgründe bei Frauen gegenüber 3,5 Prozent bei Männern). Besonders stark betroffen sind dabei junge Frauen bis 24 und ältere zwischen 60 und 64 (8,5 bzw. 7,9 Prozent der Kreditanträge).

«Die finanzielle Situation ist bei Frauen oft prekärer als bei Männern. Sie arbeiten häufiger Teilzeit und nehmen mit einer Babypause Einkommenseinbussen in Kauf», erklärt Dominik Weber, Comparis-Finanzexperte. «Vor allem bei einer Trennung, Scheidung oder Verwitwung fällt bei Frauen ein wichtiger Teil des Haushaltseinkommens weg. Das kann zu finanziellen Engpässen führen», so Weber. Die Datenauswertung von Comparis zeigt denn auch: Jede fünfte Frau, die einen Kredit beantragt, ist entweder getrennt, geschieden oder verwitwet (bei den Männern nur knapp jeder Zehnte).

Generell schätzen Banken laut Weber die Kreditwürdigkeit von Frauen eher tiefer ein als die von Männern. Kreditinstitute würden Anfragen von Frauen häufiger ablehnen, weil sie Kreditausfälle befürchten. Erschwerend kommt für ältere Frauen hinzu: «Banken schlagen Kreditgesuche von Personen im Rentenalter in der Regel aus», sagt Weber.

Kredite für Autos und Investments bei Männern
Bei Männern steht bei der Kreditaufnahme weniger die Not als der Luxus im Vordergrund. Sie beantragen deutlich häufiger als Frauen einen Kredit zur Fahrzeugfinanzierung (45,6 Prozent versus 35 Prozent). Besonders stark ist die Nachfrage bei den unter 25-Jährigen (52 Prozent gegenüber 37,3 Prozent Frauen).

Männer verlangen zudem mit durchschnittlich 4,4 Prozent der Kreditanträge häufiger einen Kredit für die Finanzierung von Investitionen (3,5 Prozent Frauen). «Ende 2017 sind besonders die Kreditanfragen von Männern für Bitcoin-Käufe stark angestiegen», so Weber. Diese Art der Verschuldung sehen die Kreditgeber allerdings laut dem Finanzexperten nur ungern. «Der Wert von Investitionen wie Bitcoins unterliegt starken Schwankungen. Darum besteht ein erhebliches Verlustrisiko», erklärt Weber. «Im ungünstigsten Fall ist das Geld weg. Der Kredit muss aber immer noch amortisiert werden. Das kann das Budget über Jahre hinaus belasten.»

Männer beantragen weniger Kredite für Aus- und Weiterbildung
Männer finanzieren dagegen deutlich weniger ihre Aus- und Weiterbildung mit Krediten. Bei den jungen Männern bis 24 Jahren stellen bloss 4,3 Prozent einen Kreditantrag dafür. Bei den Frauen sind es mit 8,9 Prozent mehr als doppelt so viele.

Höhere Kreditsumme bei Männern
Die Comparis-Daten zeigen nicht nur Unterschiede betreffend der Kreditgründe, sondern auch bezüglich der Kreditsumme. So ersuchen Männer generell höhere Beträge als Frauen. In der Altersklasse zwischen 30 und 34 Jahren, in der Männer die meisten Kredite beantragen, liegt der Durchschnittsbetrag bei 24’433 Franken (Frauen: 19’481 Franken).

Frauen beantragen am häufigsten Kredite im Alter zwischen 25 und 29 Jahren. Auch hier ist der angeforderte Kreditbetrag bei den Männern mit 21’613 Franken deutlich höher als bei den Frauen mit 17’091 Franken im Durchschnitt.

Der Grund liegt laut Finanzexperte Weber vor allem beim höheren Anteil an Fahrzeugfinanzierungen bei Männern. Die Kreditsumme sei hier im Vergleich zu anderen Kreditgründen signifikant höher. (comparis.ch/mc/ps)

Methodik
Für die Analyse wurden über 30’000 Kreditanfragen aus dem Jahr 2017 ausgewertet, die beim Comparis-Partner-Service Credaris gestellt wurden.

comparis.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.