Geringe Lohnerhöhungen bei UBS in der Schweiz

UBS

Zürich – Die Grossbank UBS erhöht die Löhne für ihre in der Schweiz tätigen Mitarbeitenden bis und mit Stufe mittleres Kader ab 1. März 2012 um 0,7%. Dies sei das Ergebnis der Verhandlungen zwischen Arbeitgeberseite und Arbeitnehmervertretung, teilte die UBS am Mittwoch mit.

Damit fällt die aktuelle Lohnerhöhung weitaus geringer aus als jene vor Jahresfrist. Damals hatte die UBS die Salärsumme für ihre Angestellten um 2% erhöht. Die Konkurrentin Credit Suisse (CS) hat ihrerseits Ende November angekündigt, im kommenden Jahr 0,5% der Lohnsumme für individuelle und leistungsabhängige Gehaltserhöhungen zu verwenden.

Bonustopf auch bei der CS deutlich kleiner
«Der Bonustopf wird dieses Jahr nochmals deutlich kleiner sein», sagte denn auch CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner in einem Interview mit der «Handelszeitung» (Vorabdruck Ausgabe 15.12.). Da sich die ganze Bankbranche fundamental wandle, müsse sich dies zwangsläufig auch auf die Löhne auswirken.

Enttäuschung beim Bankpersonalverband
Denise Chervet, Generalsekretärin des Schweizerischen Bankpersonalverbands, zeigte sich gegenüber der Nachrichtenagentur sda enttäuscht über die «geringen Fixlohnerhöhungen». Da die Erhöhungen nicht für alle gälten und für die Angestellten unterer Stufen auch an den Boni gespart werde, würden wahrscheinlich viele Mitarbeitende leer ausgehen.

Druck auf Mitarbeitende steigt
Der zuletzt von UBS und CS aus Spargründen angekündigte Stellenabbau sorge zudem dafür, dass gleichzeitig der Druck auf die verbleibenden Angestellten steige, erklärte Chervet weiter. Die Einsparungen seien nur nachvollziehbar, wenn die Lohnunterschiede zwischen den Mitarbeiterstufen kleiner würden und die Angehörigen der oberen Etagen auf einen Grossteil ihrer Boni verzichteten. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.