Goldman Sachs verdient trotz Gewinneinbruchs mehr als gedacht

Goldman Sachs verdient trotz Gewinneinbruchs mehr als gedacht
David Solomon, CEO Goldman Sachs.

New York – Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat ihren Rekordgewinn von Anfang 2021 zum Start des neuen Jahres bei Weitem nicht wiederholen können. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre im ersten Quartal ein Überschuss von 3,8 Milliarden US-Dollar (3,5 Mrd Euro) und damit 43 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Geldhaus am Donnerstag in New York mitteilte. Allerdings schnitt es damit immer noch besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet. Die Goldman-Aktie legte im vorbörslichen US-Handel um anderthalb Prozent zu.

Angesichts der wachsenden Unsicherheit etwa infolge des Kriegs in der Ukraine legte die Bank im ersten 561 Millionen Dollar für drohende Kreditausfälle zurück. Ein Jahr zuvor hatte sie noch Rückstellungen dieser Art aufgelöst. Unterdessen sanken die Erträge der Bank im Jahresvergleich um mehr als ein Viertel auf 12,9 Milliarden Dollar. Allerdings hatten Analysten mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Anfang 2021 hatte ein Boom im Wertpapierhandel und im Kapitalmarktgeschäft die Erträge bei Goldman Sachs stark in die Höhe getrieben und der Bank den höchsten Quartalsgewinn ihrer Geschichte beschert. (awp/mc/ps)

Goldman Sachs
Aktienkurs bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.