Gottex verzeichnet Rückgang der verwalteten Vermögen

Arpad Busson
Arpad Busson, Executive Chairman LumX Group.

Arpad Busson, Executive Chairman Gottex.

Lausanne – Der Vermögensverwalter Gottex verzeichnet per Ende 2015 einen signifikanten Rückgang der verwalteten Vermögen. Die Abnahme ist einerseits Ausdruck der negativen Performance der Kern-Hedge-Fund-Programme im vierten Quartal und anderseits der Abflüsse von Kundengeldern bei den asiatischen Anlagen. Die Gesellschaft rechnet für das Geschäftsjahr 2015 mit einem signifikanten Verlust.

Die gesamten ertragsgenerierenden Vermögen beliefen sich per Ende Dezember 2015 noch auf 7,36 Mrd USD. Dies entspricht einem Rückgang von 11% gegenüber dem Stand per Ende September, wie das auf Hedge Funds-Produkte spezialisierte Finanzhaus am Mittwoch mitteilte.

Starke Abflüsse in asiatischen Produkten
Das Kernvermögen (ohne die Managed Account Plattform) lag am Ende der Berichtsperiode noch bei 6,73 Mrd USD und damit ebenfalls 11% unter dem Wert von September. Dafür verantwortlich waren Nettoabflüsse von Kundengeldern, wovon der grösste Teil im Zusammenhang mit der Abwicklung einiger FoHF-Produkte steht. Während bei einer bestehenden Kundebeziehung ein Zufluss von 73 Mio USD verzeichnet worden sei, hätten die asiatischen Advisory Assets aufgrund der Neuausrichtung der alternativen Investment Strategien um 284 Mio abgenommen, schreibt Gottex.

Die negative Markt-Performance bei den Hedge-Funds-Portfolios sei derweil durch die positive Performance bei den Multi-Asset und Long-only-Produkten kompensiert worden. Die Währungsentwicklung und technische Faktoren hätten keine materiellen Auswirkungen auf Performance gehabt, heisst es weiter. Wegen der Schliessung eines Kontos verringerten sich die Vermögen auf der Managed Account Plattform um 4% auf 0,64 Mrd USD.

Verlust von 9 bis 10 Mio Franken vor Sondereffekten
Die Gesellschaft erwartet für das Geschäftsjahr 2015 einen ordentlichen Verlust von 9 bis 10 Mio CHF. Dazu kommen diverse ausserordentliche Effekte wie Kosten für das Spin-off von Penjing und anderer Geschäftseinheiten, Kosten aus dem jüngsten Schiedsgerichtsentscheid in der Schweiz (rund 3,3 Mio USD) sowie für die jüngst bekannt gewordenen Vorfälle in der US-Geschäftseinheit (Unterschlagung eines Mitarbeiters).

Eine Guidance für das laufende Jahr gibt es in der Mitteilung nicht. Die Aussagen anlässlich der Q3-Zahlen gälten aber weiterhin, so ein Sprecher gegenüber AWP. Entsprechend will Gottex im ersten Halbjahr 2016 weiterhin operativ schwarze Zahlen schreiben.

2015 sei für Gottex ein Übergangsjahr gewesen, heisst es in der Mitteilung. «In einem schwierigen operativen Klima haben wir die im ersten Halbjahr gefällten strategische Entscheide, die Grupp auf das Kerngeschäft Alternative Investments zu fokussieren, umgesetzt», sagt in der Mitteilung Arpad Busson, Executive Chairman. Aufgrund dieser Initiative und des verbesserten Produktangebots befinde man sich in einer guten Ausgangsposition für die kommenden Jahre und werde 2016 die ersten Früchte der eingeleiteten Restrukturierung ernten, so Busson weiter. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.