Helvetia: Einkommenslücke nach der Pensionierung – Lebenskosten nehmen zu, das Einkommen ab

Helvetia: Einkommenslücke nach der Pensionierung – Lebenskosten nehmen zu, das Einkommen ab
Donald Desax, Leiter Berufliche Vorsorge Schweiz und Mitglied der Konzernleitung von Helvetia. (Foto: Helvetia)

Basel – Schweizer träumen von Reisen, Freizeit und einem aktiven Alltag nach der Pensionierung. Nicht für alle dürften diese Träume in Erfüllung gehen: Einige Bevölkerungsgruppen – insbesondere Frauen und junge Erwachsene – vernachlässigen das Sparen fürs Alter. Dies zeigt die Kurzstudie «Wie teuer ist das Leben, wenn immer Wochenendende ist» von Helvetia Versicherungen.

Es ist allgemein bekannt: Nach der Pensionierung wird das Einkommen zurückgehen. Trotz dieser Tatsache wünschen sich viele Berufstätige, später die neue Freiheit in diesem Lebensabschnitt zu geniessen. Was entsprechende Mehrausgaben zur Folge hat. Dies zeigt eine Kurzstudie von Helvetia Versicherungen, in der untersucht worden ist, wie Personen im Erwerbsalter nach der Pensionierung leben möchten.

Grosse Einkommenslücken
Die Studienteilnehmenden schätzen das erwartete Einkommen nach der Pensionierung mit 63.5 Prozent des heutigen Einkommens weitgehend realistisch ein. Gleichzeitig hoffen sie, sich einen relativ teuren Lebensstandard leisten zu können. Im Vergleich zu vor der Pensionierung sollen gemäss eigener Schätzung die Ausgaben nach der Pensionierung durchschnittlich um 13 Prozent steigen. «Nach der Pensionierung wollen viele jeden Tag so leben, als sei Wochenende. Das bringt Mehrausgaben mit sich, die sich mit erster und zweiter Säule kaum finanzieren lassen», sagt Donald Desax, Leiter Berufliche Vorsorge Helvetia Versicherungen.

Frauen und Junge vernachlässigen die Vorsorge
Wie die Umfrage zeigt, setzen sich Frauen im Gegensatz zu Männern wesentlich weniger mit Vorsorgethemen auseinander. Während sich 42 Prozent der Teilnehmer regelmässig mit Vorsorge- und Finanzthemen beschäftigen und das Thema als wichtig empfinden, sind es bei den Teilnehmerinnen nur 28 Prozent. Besonders bei den Säule 3a Produkten sind Unterschiede zwischen den Geschlechtern auffällig. Auch junge Erwachsene gaben häufig an, den Vorsorgethemen nicht gewachsen zu sein. Überraschend viele Befragte (60 Prozent) aller Altersgruppen setzen für ihre finanzielle Vorsorge auf das Sparkonto. «Schweizerinnen und Schweizer haben in den letzten Monaten bewiesen, dass sie eigenverantwortlich handeln können. Diese Eigenverantwortung ist auch bei der Vorsorge zwingend. Eine zentrale Rolle spielt dabei die 3. Säule», so Reto Keller, Leiter Private Vorsorge, Helvetia Versicherungen.

Reisen, Umweltschutz und Kultur
Rund ein Viertel der Schweizer Bevölkerung verbindet die Pensionierung mit mehr Ruhe und Erholung. Im Durchschnitt streben Schweizerinnen und Schweizer eine Pensionierung mit 62.2 Jahren an ­ 10 Prozent möchten sich sogar vor dem Alter von 55 Jahren pensionieren lassen. Als attraktive Option für den Übergang in den dritten Lebensabschnitt gilt gemäss der Befragung das Modell «Altersteilzeit». Ihre freien Tage möchten Schweizer Pensionäre mit Reisen, kulturellen Tätigkeiten und Engagements für Umweltschutz verbringen. (Helvetia7mc/ps)

Über die Studie
Die Helvetia Kurzstudie «Wie teuer ist das Leben, wenn immer Wochenende ist» befragte Schweizer und Schweizerinnen zu ihren finanziellen und persönlichen Erwartungen im Zusammenhang mit der Pensionierung. Die Ergebnisse basieren auf einer zwischen Juli und August 2019 vom Marktforschungsinstitut GIM Suisse AG durchgeführten Online-Befragung von 1001 Personen zwischen 18 und 64 Jahren. Die Teilnehmenden repräsentierten die Schweizer Bevölkerung hinsichtlich Geschlecht, Alter und Sprachregion.
Die Studie können Sie unter www.helvetia.ch/einfachpensioniert herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.