Hypothekarbank Lenzburg lanciert zusätzliche Aare-Strategien

Marianne Wildi,
Marianne Wildi, CEO Hypothekarbank Lenzburg. (Foto: zvg)

Lenzburg – Die «Aare-Strategien», die Vorsorgeprodukte-Linien der Hypothekarbank Lenzburg, werden mit einer neuen Variante mit durchschnittlich 55 Prozent Aktienanteil ergänzt. Die bestehenden «Aare-Strategien» haben im vergangenen Jahr gute Renditen erzielt.

Die Hypothekarbank Lenzburg erweitert ihre «Aare-Strategien» mit einem neuen Pro-dukt. Neu können Privatkunden z. B. für ihre private Vorsorge im Bereich Säule 3a in eine Wertschriftenlösung mit einem Aktienanteil von durchschnittlich 55 Prozent (maximal 60 Prozent) des Anlagekapitals investieren. In der Va-riante «Passiv» wird das verbleibende Vorsorgekapital in weitere Anlagekategorien wie Obligationen, Immobilien, etc. investiert. In der Variante «Standard» wird das restliche Geld als Liquidität auf einem kostenlosen Vorsorge-konto angelegt.

Damit umfassen die «Aare-Strategien» neu insgesamt 8 Produkte für die private wertschriftenbasierte Vorsorge im Bereich der Säule 3a. Die durch HBL Asset Management geführten Aare-Strategien werden aber ebenso für Gut-haben auf Freizügigkeitskonten wie auch für sogenannte 1e-Lösungen im überobligatorischen Bereich der beruflichen Vorsorge eingesetzt. Bei den «Aare-Strategien» handelt es sich um Vermögensverwaltungsmandate, die aus-schliesslich auf kostengünstigen Exchange Traded Funds (EFT) basieren. Im vergangenen Jahr konnten Anleger damit vor Kosten eine Rendite zwischen 4,03 und 11,60 Prozent erzielen (siehe Tabelle unten).

«Wir sind sehr zufrieden mit den erzielten Resultaten», sagt Franz Feller, Leiter Vorsorge und Finanzplanung bei der Hypothekarbank Lenzburg. «Es hat sich gezeigt, dass unsere beiden Linien Passiv und Standard im aktuellen Tiefzinsumfeld ansprechend rentieren. Sobald das allgemeine Zinsniveau zu steigen beginnt, dürften unsere Standard-Produkte aber besser laufen, weil sie auf Obligationenanlagen verzichten, und Anleger damit drohende Kurs-verluste auf Obligationenbeständen als Folge des Zinsanstiegs vermeiden können», sagt Feller weiter.

Jährliche Durchschnittsrendite zwischen 2.24 und 5.68%
In den 3 Jahren seit Lancierung der «Aare-Strategien» durch HBL Asset Management haben diese Wertschriftenlösungen 3a vor Kosten eine jährliche Durchschnittsrendite zwischen 2.24 Prozent und 5.68 Prozent erzielt. In der gleichen Periode hätten die neuen Anlageprodukte mit einem Aktienanteil von 55 Prozent vor Kosten eine Rendite zwischen 5,03 Prozent und 6,57 Prozent erzielt, wie die nachträgliche Performanceberechnung zeigt (s. Tabelle).

«Die Korrektur der Märkte seit Ende Januar 2018 wirkt sich auch auf die Performance der Aare-Strategien aus. Mit unserem globalen Investmentansatz und einer konsequenten Diversifikation gewährleisten wir unseren Kunden aber eine sehr breite Risikostreuung. Der langfristige Anlagehorizont bei diesen Produkten erlaubt es zudem, kurzfristige Marktschwankungen gut abzufedern» führt Feller aus.

«Die Aare-Strategien bringen unserer Bank zusätzliche Einkünfte aus dem zinsindifferenten Geschäft, was zur Diversifizierung unserer Einkommensströme beiträgt. Umso mehr freut es uns, unseren Kunden und interessierten Partnerbanken nun zwei weitere Produkte offerieren zu können. Dass wir dabei innovativ sind, beweisen wir mit dem Ansatz, in der Standard-Variante auf Obligationen komplett zu verzichten», sagt Marianne Wildi, CEO der Hypothekarbank Lenzburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.