IHAG Kommentar: Verkauf der Gewinner, Kauf der Verlierer

IHAG Kommentar: Verkauf der Gewinner, Kauf der Verlierer

Zürich – Die Woche war geprägt von weiteren Kursrückschlägen diverser Gewinner des Jahres 2010 wie BASF, BMW, VW, LVMH, Swatch, und Richemont. Dagegen boomten zurückgebliebene Werte wie Stromkonzerne (E.ON, RWE), Finanzwerte (Intesa, BBVA, Credit Agricole, CS, UBS).

Grund dahinter war, dass die chinesische Regierung  ihr Wachstum dämpfen muss, um Blasenbildungen und Inflation zu bekämpfen. Daher kamen die Sektoren Auto und Luxus unter die Räder. In Europa konnten Spanien und Portugal erfolgreich Bonds emittieren und die Angst vor einer akuten Eurokrise liess etwas nach. Der Euro Stoxx 50 stieg somit im Wochenvergleich 1.7% (getragen von Finanzwerten), der S&P 500 in Amerika verlor 0.8% und der SMI konnte dank einer Erholung am Freitag leicht um 0.2% zulegen. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen erhöhte sich in der Schweiz von 1.76% auf 1.79% und in Europa von 3.81% auf 3.87%. Der USD/CHF-Kurs bewegte sich seitwärts um 0.96, dagegen konnte der EUR/CHF-Kurs über die Marke von 1.30 klettern. Die Hoffnung auf eine Entspannung in der Euro-Krise ist gestiegen. Zudem sollen gerüchteweise Hedgefunds aktiv gewesen sein.

Nervöse Akteure auf der Suche nach neuen Trends
Gold, auch ein Gewinner des letzten Jahres, wurde auf einen wichtigen Support in die Nähe von USD 1340 die Unze gedrückt. Falls dieser nicht hält, dürfte auch hier wie bei vielen guten Aktien zuvor weiterer Druck nach unten entstehen. Der Ölpreis pendelte über die Woche lange um die Marke von USD 98 pro Barrel seitwärts, glitt dann aber am Donnerstag darunter und schloss die Woche bei USD 97.2 pro Barrel. Insgesamt sind die Akteure nervös und es werden neue Trends gesucht. Die ersten Unternehmenszahlen wurden gemischt aufgenommen. In den USA waren die Ausweise von Citigroup und Goldmann Sachs ernüchternd, dagegen wurden die Berichte von  Morgan Stanley, Google und auch General Electric mit Kursavancen honoriert. In der Schweiz eröffnete SGS den Reigen der vollen Jahrespublikation. Die Aktie hatte über einen Monat bereits 10% korrigiert und konnte sich mit einem guten Ausweis wieder erholen. Wir würden dabei bleiben. Bei Richmont und Swatch galt trotz Rekordzahlen die Devise „sell on good news“ und die Luxusgüteraktien brachen über 5% ein. Wir erachten die Korrektur bei Swatch als übertrieben, allerdings ist der Aufwärtstrend nun kurzfristig verletzt und es dürfte eine Pause eingelegt werden.

Volatiles erstes Quartal
Wie erwartet entpuppt sich das erste Quartal als volatil. Viele solide Gewinner des letzten Jahres sind am Korrigieren, haben erste charttechnische Supports unterschritten und schalten nun zumindest eine Pause ein. Ist dies nun der Beginn einer Korrektur? Schwer zu sagen, weil z.B. Nestlé ohne News auch markant korrigierte, letzte Woche aber Boden gefunden hat und nun wieder zu einer Erholung ansetzt. Wir denken, dass das positive Fundament, welches viele dieser Titel letztes Jahr unterstützt hat, nun nicht einfach weggebrochen ist. Wir sind daher bezüglich der Sektorrotation vorsichtig und halten an soliden, Cashflow starken Werten fest. Allerdings würden wir nicht in fallende Kurse hinein kaufen, sondern erst eine Stabilisierung abwarten. Das Timing wird wie immer schwierig sein. (IHAG/mc/hfu)

IHAG Logo

IHAG Privatbank


US-Eröffnung: Freundlich – Hoffnung auf Fortsetzung des Aufwärtstrends

New York – Der Dow-Jones-Index ist am Montag mit moderaten Gewinnen in den Handel gestartet. Die Anleger hofften Börsianern zufolge, dass der Aktienmarkt an den Aufwärtstrend der letzten Wochen anknüpfen kann. Im Tagesverlauf stünden indes keine marktbewegenden Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, die für Impulse sorgen könnten, meinten Händler.

EU-Schluss: Freundlich – US-Börsen legen zu – Philips belastet

London – Kursgewinne in den USA haben die europäischen Aktienmärkte am Montag gestützt. Nach einem verhaltenen Start retteten sich die wichtigsten Indizes dank guter Nachrichten etwa von Alcoa und Intel am Ende noch in die Gewinnzone. Enttäuschende Quartalsbilanz des Elektronikkonzerns Philips aber verhinderten diesseits des Atlantiks grössere Zuwächse.

CH-Schluss: Fester – Wall Street stützt nach zögerlichem Verlauf

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag fester geschlossen. Die mit höheren Kursen eröffnenden US-Börsen hätten auch hierzulande am späteren Nachmittag für Käufe gesorgt, hiess es unter Marktbeobachtern. Zuvor hatte der hiesige Markt nach einer höheren Eröffnung die Gewinne preisgegeben und über weite Strecken seitwärts tendiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.