Bitcoin Aktien – Gibt es Investitionen, die sich lohnen?

Bitcoin Aktien – Gibt es Investitionen, die sich lohnen?
(Photo by Andre Francois on Unsplash)

Es sieht fast so aus, als würde es für die Anleger an der Börse eigentlich kaum noch eine Möglichkeit geben, um mit einem entsprechenden Chancen-Risiko-Verhältnis an der wieder aufgeflammten Goldgräberstimmung teilnehmen zu können.

Bei genauerer Betrachtung wird man jedoch bemerken, dass es aber auch Aktien gibt, die kein allzu hohes Verlustrisiko mit sich bringen, aber dennoch in den kommenden Jahren durchaus attraktive Gewinne versprechen.

Vor allem dann, wenn es sich um Aktien handelt, die mit digitalen Währungen, beispielsweise dem Bitcoin, in Verbindung stehen. Denn Kryptowährungen scheinen auch in naher Zukunft die Finanzmärkte beeinflussen zu können.

AMD
AMD war lange Zeit ein Unternehmen, dem es nicht gelingen wollte, einen nachhaltigen Gewinn zu erzielen. Doch in den letzten Jahren konnte man die Kritiker überzeugen; die Entwicklung, die hier beobachtet werden konnte, hat dafür gesorgt, dass sich nun immer mehr Anleger für AMD interessieren. Die Aktie lag zu Beginn des Jahres 2016 noch bei unter 2 US Dollar – heute befindet man sich bei 39 US Dollar. Aufgrund der Tatsache, dass digitale Währungen auch mit AMD-Chips erschaffen (Mining-Prozess) werden können, kann man davon ausgehen, dass ein neuerliches Erstarken des Kryptomarkts auch den Aktienpreis in die Höhe treiben könnte.

Microsoft
So auch, wenn man einen Blick auf Microsoft wirft. Denn Microsoft gilt sozusagen als Wegbereiter für die hinter den digitalen Währungen befindliche Technologie – die Rede ist von der Blockchain. Aber mit dieser dezentralen Datenbank kann man nicht nur die Transaktionen mit Kryptowährungen speichern, sondern unter anderem auch mit „Smart Contracts“ arbeiten. Die Blockchain-Technologie, die sich seit geraumer Zeit auf der Überholspur befindet, kann sehr wohl auch als Motor für das Wertpapier von Microsoft verstanden werden.

Nvidia
Wer Bitcoins – oder auch andere Kryptowährungen – herstellen will, der muss, wie bereits erwähnt, am Mining-Prozess teilnehmen. Dafür benötigt man aber ausgesprochen leistungsstarke Rechner. Besonders interessant sind hier unter anderem die Grafikkarten des Herstellers Nvidia. Auch das Wertpapier von Nvidia könnte einen neuerlichen Höhenflug erleben, sofern Bitcoin und Konsorten eine Preissteigerung verbuchen.

Gibt es überhaupt Bitcoin Aktien?
Zu beachten ist, dass es jedoch keine sogenannte Bitcoin-Aktie gibt. Schlussendlich handelt es sich bei einer Aktie um einen Anteil an einem bestimmten Unternehmen. Wer also Aktien kauft, der erwirbt Anteile am Unternehmen und hat somit auch Rechte wie Pflichten. Nebenbei kann man auch Einnahmen durch Dividenden verbuchen – das sind Gewinnausschüttungen, die sodann wieder veranlagt oder ausbezahlt werden können.

Auch die sogenannte Bitcoin Group ist keine klassische Bitcoin-Aktie. Hier handelt es sich um eine Mining-Firma, die ihren Sitz in Australien (Melbourne) hat. Wer also sein Geld in „Bitcoin-Aktien“ investieren will, der sollte sich im Vorfeld mit der Frage befassen, welche Aktiengesellschaften arbeiten mit der Blockchain-Technologie oder gar direkt mit Kryptowährungen. Denn so ist es möglich, dass etwaige Entwicklungen am Kurs des Wertpapiers sichtbar werden.

Hier sind starke Nerven gefragt
Doch warum sollte man in Wertpapiere und nicht direkt in Kryptowährungen investieren? Zu beachten ist, dass ein Investment in den Kryptomarkt riskant ist. Der Kryptomarkt ist ausgesprochen volatil. Das heisst, starke Schwankungen sind immer möglich.

Befasst man sich etwa mit der Historie des Bitcoin, so wird schnell klar, dass es hier immer wieder Höhenflüge wie Abstürze gegeben hat. So konnte der Bitcoin zwischen Januar und Dezember 2017 von 1.000 US Dollar auf über 19.000 US Dollar klettern – und stürzte dann 2018 um 80 Prozent ab. Anfang 2019 lag der Bitcoin bei nur noch 3.000 US Dollar. Es folgte dann ein neuerliches Comeback bis Ende Juni; damals befand sich der Bitcoin bei knapp 14.000 US Dollar. Gegen Ende des Sommers rutschte der Bitcoin auf unter 7.000 US Dollar ab.

Gefahr darf nicht unterschätzt werden
Ganz egal, ob man direkt in den Kryptomarkt investiert oder sein Geld in Aktien steckt, die mitunter eine Verbindung zur Blockchain-Technologie oder zu bestimmten digitalen Währungen haben – man sollte sich von Anfang an bewusst sein, dass es hohe Gewinne wie auch Verluste geben kann, wenn man sein Geld in Bitcoin und Konsorten steckt. (BC/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.