Investoren erkunden neue Modelle für Private-Equity-Beteiligungen

Anlage

(Bild: © Sergej Khackimullin – Fotolia.com)

London – Family Offices und Versicherer waren in den vergangenen zwei Jahren beim Ausbau der Zielallokationen für Private Equity tonangebend, so das jüngste Global Private Equity Barometer von Coller Capital: Zwei Drittel der Family Offices und die Hälfte aller Versicherungsgesellschaften haben ihre Allokationen erhöht. Entsprechend liegt das Private-Equity-Investitionsvolumen von mehr als der Hälfte der Versicherer unterhalb ihrer Zielallokation – mit der Folge, dass sie das Investitionstempo in Private Equity beschleunigen müssen.

Die Erhöhung der Zielallokationen in Private Equity ist der soliden Performance dieser Anlageklasse in einem Niedrigzins-Umfeld zu verdanken: Ein Viertel der institutionellen Private-Equity-Anleger (Limited Partners, LPs) konnten seit Auflage ihres Private-Equity-Portfolios Nettojahresrenditen von mindestens 16% erwirtschaften. Sieben von zehn Investoren konnten Nettorenditen von mindestens 11% erzielen.

Vom freien Jäger zum Wildhüter
„Limited Partner sind gewissermassen vom freien Jäger zum Wildhüter geworden“, erläutert Jeremy Coller, CIO von Coller Capital, „Sie wissen genau, dass sie verstärkt die Initiative ergreifen müssen, damit Private Equity auch weiterhin das leistungsstärkste Element in ihren Anlageportfolios bleibt. Das zeigt sich nicht nur daran, dass sie ihre Private-Equity-Bestände permanent umgestalten, sondern auch an ihrer Bereitschaft, „First Time“-Fonds und „Deal by Deal-Commitments“ zu erkunden – und sogar Änderungen der erwarteten Mindestrendite und der Gebühren in Erwägung zu ziehen.”

Private-Equity-Investments unter Renditegesichtspunkten attraktiv
Michael Schad, Partner bei Coller Capital, meint zum deutschsprachigen Markt: „In einem Umfeld weiterhin niedriger Zinsen stellt der steigende Renditedruck institutionelle Investoren vor immer grössere Herausforderungen. Insbesondere Versicherer mit langfristigen, garantierten Zahlungsversprechen sind auf Anlageerfolge jenseits der traditionellen Investments in Staats- und Unternehmensanleihen angewiesen, die die nötigen Erträge nicht mehr liefern. Vor diesem Hintergrund bleiben Private-Equity-Investments unter Renditegesichtspunkten attraktiv. Mit der Erwartung, dass diese Anlageklasse in den nächsten Jahren weiterhin zweistellige Renditen erwirtschaften wird, zeigt sich im deutschsprachigen Markt auf Seiten der Versicherer ein zunehmendes Interesse an Private Equity.“ (Coller Capital/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.