Swisscom: Digitale Spendenplattform letshelp.ch lanciert

Swisscom: Digitale Spendenplattform letshelp.ch lanciert

(Foto: letshelp.ch)

Zürich – Wer heute in der Schweiz spenden will, hat oft Mühe, sich schnell und einfach eine Übersicht über die zahlreichen Spendenprojekte verschie­dener Hilfswerke zu verschaffen. Auf der anderen Seite ist der Unterhalt von Online-Plattformen für Hilfsorganisationen aufwendig und teuer. Zewo, Swissfundraising und Swisscom lancieren deshalb letshelp.ch, eine kontrollierte digitale Spendenplattform für die Schweiz. Noch nie hatten Spenderinnen und Spender so einfach überall und jederzeit Zu­gang zu konkreten Projekten von vertrauenswürdigen Hilfswerken. Bereits 15 Hilfswerke präsentieren ab heute ihre Projekte auf letshelp.ch.

Die Bevölkerung in der Schweiz ist grosszügig. Sie gehört zu den spendenfreudigsten Nati­onen weltweit. 2014 haben Hilfsorganisationen gemäss Zewo-Statistik rund 1,7 Milliarden Schweizer Franken Spenden erhalten. 99 Prozent der Spenden werden heute über konven­tionelle Zahlungskanäle wie Post- und Banküberweisungen eingenommen – also nicht über Spendenplattformen. Mit letshelp.ch bieten Zewo, Swissfundraising und Swisscom den Hilfs­werken neu die Möglichkeit, Kampagnen online einem grossen Publikum wirkungsvoll und einfach zu präsentieren, ohne sich um die Pflege der digitalen Plattform oder administrati­ve Prozesse kümmern zu müssen. Spenderinnen und Spender erhalten eine Übersicht über die Spendenprojekte verschiedener Hilfswerke, können diese nach Organisation oder The-men filtern und zweckgebunden spenden – jederzeit, überall und mit allen gebräuchlichen Zahlungsmitteln.

«Zusammen mit Swisscom ermöglichen wir Spenderinnen und Spendern den Zugang zu konkreten Projekten von vertrauenswürdigen und regelmässig kontrollierten Hilfswerken, die unsere Standards erfüllen», sagt Zewo-Geschäftsleiterin Martina Ziegerer. Auch Swissfundraising, der Berufsverband der FundraiserInnen in der Schweiz, unterstützt die neue Plattform als Kommunikationspartner: «Mit letshelp.ch erhält die Schweiz erstmals eine Spendenplattform mit wirklich grossem Potenzial für die beteiligten Hilfsorganisatio­nen», hält Swissfundraising-Geschäftsführer Roger Tinner fest.

Engagement für Schweizer Hilfswerke
In der ersten Phase steht letshelp.ch allen Hilfsorganisationen offen, die ein Zewo-Gütesiegel besitzen. Das sind rund 500 Hilfswerke in der Schweiz. Folgende Organisationen haben heute bereits ein Projekt auf letshelp.ch publiziert: ADRA, Caritas, CBM Christoffel Blindenmission, HEKS, Helvetas, Iamaneh, insieme, INTERTEAM, Medair, Save the Children, Schweizerisches Rotes Kreuz, Sozialwerke Pfarrer Sieber, Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, Stiftung SOS-Kinder­dorf Schweiz und Terre des Hommes. Später sollen sich auch andere Hilfsorganisationen auf die Einhaltung der Zewo-Standards prüfen lassen können. Nur wer das strenge Prüfverfahren der Zewo erfolgreich durchlaufen hat, erhält Zugang zur Plattform. Diese Qualitätssicherung unterscheidet letshelp.ch von anderen Spendenplattformen.

Swisscom hat letshelp.ch auf Basis ihrer Crowdfunding-Plattform entwickelt und betreibt die Spendenplattform. «letshelp.ch bietet uns die Möglichkeit, unsere technische Expertise mit unserem langjährigen Engagement für Hilfsorganisationen zu kombinieren», erklärt Stefan Nünlist, Leiter Group Communications & Responsibility bei Swisscom. Die Partnerorganisa­tion Zewo steht mit ihrem Gütesiegel und der von ihr durchgeführten Prüfungen und Kont­rollen für die Qualität der Organisationen. Die Hilfswerke selbst sind für die kommunikative Begleitung ihrer Projekte verantwortlich. Für die gesammelten Spendengelder erhebt lets­help.ch von den Hilfswerken eine Gebühr, die die Betriebskosten der Plattform deckt. Für die Spender fallen keine Kosten an. (letshelp.ch/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.