Moody’s stuft Griechenland auf Ramschstatus ab

Giorgos Papandreou

Giorgos Papandreou, griechischer Ministerpräsident.

London – Die Serie von negativen Bewertungen der Kreditwürdigkeit des hoch verschuldeten Griechenland reisst nicht ab: Nach Standard & Poor’s (S&P)und Fitch hat nun auch die Ratingagentur Moody’s die Bonitätsbewertung für das von der Pleite bedrohte Land gesenkt. Nach zuvor «B1» laute die neue Einstufung «Caa1» und damit «Ramschstatus», teilte die Agentur am späten Mittwochabend mit.

Den Ausblick schätzt Moody’s den Angaben zufolge mit «negativ» ein – dies bedeutet, dass mittelfristig eine weitere Abstufung möglich ist. Als Grund für Herabstufung nannten die Experten unter anderem das hohe Risiko, dass Griechenland es nicht schaffen werde, seine Verschuldung unter Kontrolle zu bringen. Die Ratingagentur reagierte zudem auf die jüngsten Kommentare von Vertretern der Europäischen Union (EU) und des Europäischen Währungsfonds (IWF). Nach Einschätzung von Moody’s ist die Wahrscheinlichkeit eines Schuldenschnitts in dem hochverschuldeten Mitgliedsland der Eurozone gestiegen.

Wenig Hoffnung auf Besserung
Selbst bei einem denkbar positiven Szenario seien die Staatsfinanzen Griechenlands in den kommenden Jahren durch mögliche Konjunktureinbrüche gefährdet, begründete Moody’s weiter die negative Bewertung. Nach Einschätzung der Agentur gebe die Lage der Staatsfinanzen in Griechenland insgesamt wenig Hoffnung auf eine Besserung. Unabhängig von der Höhe der internationale Finanzhilfe stecke der Mittelmeerstaat in einem Dilemma: Je länger es dauert, bis die Reformen zur Sanierung der Staatsfinanzen Erfolge zeigen und je länger Griechenland von den internationalen Finanzhilfen abhängig ist, desto wahrscheinlicher wird laut Moody’s eine Umschuldung.

Sparanstrengungen unterdessen zu stark
Zudem seien die Sparanstrengungen der Griechen nach Ansicht von Moody’s mittlerweile zu stark. Immer neue Kürzungen bei Investitionen und Stellenstreichungen im öffentlichen Dienst Griechenlands würden nur die Rezession des Landes verlängern. Ausserdem würden die harten Sparmassnahmen die politische Unterstützung für den Reformkurs der Regierung in Athen gefährden. Moody’s warnte im Zusammenhang mit dem harten Sparkurs sogar vor «einer wachsenden politischen Instabilität» des Landes.

Moody’s im Nachgang zu Fitch und S&P
Zuvor hatten bereits die Ratingagentur Standard & Poor’s die Kreditwürdigkeit Griechenlands im Mai um weitere zwei Noten von «BB-» auf «B» herabgestuft. Der Ausblick für die Kreditwürdigkeit blieb auch bei S&P nach der Herabstufung negativ. Es droht also eine weitere Herabstufung. Ausserdem hatte auch Fitch die Kreditwürdigkeit des südosteuropäischen Staats im Mai weiter und deutlich gesenkt, gleich um drei Noten von «BB+» auf «B+». (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.