Nebag weist 2014 einen Gewinnrückgang aus

Anlage

Zürich – Die Beteiligungsgesellschaft Nebag weist für das Geschäftsjahr 2014 einen Gewinnrückgang aus. Den Aktionären wird indessen eine unveränderte Dividende beantragt. Zudem wird der Immobilien-Fachmann Urs Ledermann zur Zuwahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen.

Der Gewinn der Beteiligungsgesellschaft sank im Berichtsjahr auf 5,59 Mio CHF nach 6,05 Mio im Vorjahr. Je Aktie beläuft sich der Gewinn auf 0,68 CHF, nach zuvor 0,73 CHF. Der tiefere Gewinn wird in einer Mitteilung vom Freitag vor allem mit dem Rückgang der Finanzerträge um rund 1 Mio erklärt. Dies habe durch die Zunahme der übrigen finanziellen Gewinne nicht vollständig ausgeglichen werden können. Das Ergebnis wird indessen als in einem insgesamt freundlichen Börsenumfeld «befriedigend» bezeichnet.

Den Aktionären beantragt der Verwaltungsrat die Ausschüttung einer unveränderten Dividende in der Höhe von 0,70 CHF aus den Reserven aus Kapitalanlagen, wie das Unternehmen bereits im Februar mitgeteilt hatte.

Per Ende 2014 werden die Finanzanlagen mit 41,3 Mio CHF ausgewiesen, leicht mehr als Ende des Vorjahres mit 40,7 Mio. Das Anlagevermögen stieg auf 27,8 Mio von 24,7 Mio. Die flüssigen Mittel erreichten 13,5 Mio, nach 14,0 Mio. Das Eigenkapital lag am Stichtag bei 83,5 Mio nach 82,2 Mio Ende 2013.

Einigung mit SIX
Im Rahmen einer vertieften Überprüfung des Halbjahresabschlusses 2014 der Nebag stellte die SIX Exchange Regulation Mängel in der Darstellung der Jahresrechnung und in der Offenlegung zum Fair Value fest, heisst es in der Mitteilung weiter. Es sei kritisiert worden, dass die Darstellung im Geschäftsbericht zum Teil nicht den Anforderungen des Regelwerks des IFRS zu genügen vermöge.

Einen Einfluss auf das Periodenergebnis, den inneren Wert (Net Asset Value) oder auf die Bilanzsumme bestehe jedoch nicht. Laut Mitteilung der SIX Exchange Regulation vom Freitag leistet Nebag im Zuge der Einigung eine Zahlung von 5’000 CHF an die IFRS-Foundation.

Urs Ledermann zur Zuwahl in VR vorgeschlagen
Der Generalversammlung vom 8. Mai wird laut Mitteilung zudem eine Zuwahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen. So soll Urs Ledermann, Inhaber und Verwaltungsrats-Präsident der Ledermann Immobilien, neu im Leitungsgremium Einsitz nehmen. Da der effizienten Nutzung von Substanz im Allgemeinen und von Liegenschaften im Besonderen eine immer grössere Bedeutung zukomme, sei der VR überzeugt, dass Ledermann die Nebag bei der Betreuung der Beteiligungen in diesen wichtigen Kompetenzen verstärken könne, heisst es dazu.

Ledermann Immobilien ist ein Grossaktionär bei Nebag. Laut der letzten Offenlegungsmeldung der SIX hält das Unternehmen einen Anteil von leicht über 6%.

Zu den strategischen Beteiligungen der Nebag zählen laut Geschäftsbericht die Biella-Neher Holding (Beteiligung 10,7%), Typon Holding (28,0%), Plaston Holding (10,0%), Thurella (25,8%), Rapid Holding (8,6%) und Usines Métallurgiques de Vallorbe (8,8%). (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.