Penta will sich als Banking-Anbieter für Startups etablieren

Penta will sich als Banking-Anbieter für Startups etablieren
Penta-Gründer Gründer Luka Ivicevic (Bild: zVg)

Berlin – Das Berliner Startup Penta will wachsenden Unternehmen Geschäftskonten anbieten – und hat sich dafür mit der Solarisbank verbündet. 

Der Markt für Business-Banking heizt sich auf: In Berlin taucht mit Penta ein weiteres Fintech-Unternehmen auf, das es auf junge Unternehmen als Kunden abgesehen hat. Der finnische Player Holvi, das junge Startup Kontist und auch N26 versuchen sich bereits an dieser Zielgruppe.

Während Kontist mit seine Geschäftskonten eher auf Selbstständigen und kleinen Firmen abzielt, will sich Penta auf schnell wachsende Unternehmen konzentrieren, erklärt Gründer Luka Ivicevic gegenüber Gründerszene. Die Zielgruppe: Startups bis 30 Mitarbeiter und bis zu zwei Millionen Euro Jahresumsatz. „Wir haben alle vorher in Startups gearbeitet und haben gemerkt, wie schlecht die Angebote sind“, so Ivicevic.

Grösstes Potential in Deutschland
Zu dem Gründerteam gehören Lav Odorovic, Luka Ivicevic und Gabriel Holbach, insgesamt 15 Mitarbeiter zähle das Unternehmen. In London hat Penta bereits am Accelerator Startupbootcamp teilgenommen. Das internationale Team sieht aber das größte Potential auf dem deutschen Markt: „Wir haben gesehen, dass es in Deutschland den größten Bedarf für das Business-Banking gibt.“ (GS/mc/hfu)

Den ganzen Artikel inklusive des Geschäftsmodelles von Penta lesen Sie hier bei der Gründerszene…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.