Renditen in Italien und Spanien sinken

Einkaufs-Manager

Frankfurt am Main – Die Lage an den Anleihemärkten Italiens und Spaniens hat sich am Mittwoch deutlich entspannt. In beiden Euro-Ländern gaben die Risikoaufschläge für Staatsanleihen spürbar nach. Demgegenüber verschlechterte sich die Situation an den Märkten für irische und portugiesische Staatspapiere. In Irland stieg der Risikoaufschlag für zehnjährige Titel auf ein neues Rekordhoch.

Händler sprachen von einer erhöhten Unsicherheit, nachdem die Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit Irlands am Dienstagabend auf «Ramsch-Niveau» gesenkt hatte. Dementsprechend war der Renditeanstieg in Irland am Mittwoch der stärkste im gesamten Euroraum. Im Vormittagshandel legte die Rendite für zehnjährige Papiere um 0,35 Punkte auf 13,15 Prozent zu. Nach Griechenland ist dies die zweithöchste zu zahlende Rendite im Währungsraum. In Portugal stieg die Rendite um 0,26 Punkte auf 11,81 Prozent.

Zeichen für grosses Misstrauen
Am deutlichsten waren die Renditen am Mittwochvormittag in Italien und Spanien rückläufig, nachdem sie am Montag und Dienstag zeitweise drastisch gestiegen waren. In Italien sank die Rendite für zehnjährige Staatstitel um 0,13 Punkte auf 5,42 Prozent, in Spanien um 0,12 Punkte auf 5,69 Prozent. Hohe Renditen sind grundsätzlich ein Zeichen für ein grosses Misstrauen der Investoren. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen derzeit bei 2,7 Prozent und damit so tief wie in keinem anderen Euro-Land. Grund ist die erstklassige Bonität Deutschlands. (awp/mnc/ps)

Europäische Zentralbank (EZB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.