Robeco gibt Zwischenziele auf dem Weg zu Netto-Null-Emissionen bis 2050 bekannt

Victor Verberk
Victor Verberk, CIO Fixed Income and Sustainability bei Robeco. (Foto: Robeco)

Zürich – Robeco will seine Investitionen bis 2025 um 30% und bis 2030 um 50% dekarbonisieren. Mit einer jährlichen Dekarbonisierung von etwa 7% wird Robeco in den kommenden Jahren wahrscheinlich schneller vorankommen als die Weltwirtschaft. Im Einklang mit den Massstäben, die es für andere setzt, wendet Robeco das Ziel, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, auch auf seine eigenen Aktivitäten an. Bis 2025 will es seine betrieblichen Emissionen um 35% und bis 2030 um 50% reduzieren. Dies umfasst alle Emissionen im Zusammenhang mit Geschäftsreisen, Strom, Heizung und anderen Geschäftsaktivitäten.

Robeco wird den Übergang beschleunigen, indem es in Unternehmen investiert, von denen es glaubt, dass sie den Wandel erfolgreich bewältigen werden. Zugleich wird es sich mit jenen auseinandersetzen, die nicht schnell genug vorankommen. Das bedeutet, dass Robeco seine Active Ownership-Tätigkeiten durch Abstimmungen und Engagement mit den 200 grössten Emittenten in seinem Anlageuniversum verstärken und sich auf das Engagement in Sachen Klimawandel mit 55 Unternehmen konzentrieren wird, die für 20% der Portfolioemissionen verantwortlich sind. Darüber hinaus wird Robeco den Dialog mit den Emittenten von Staatsanleihen intensivieren und gemeinsam mit anderen Anlegern die Länder zu Massnahmen zugunsten des Klimaschutzes auffordern, da die Regierungen eine entscheidende Rolle beim Netto-Null-Übergang spielen.

Darüber hinaus wird Robeco klimagerechte Investitionen vorantreiben, indem es sich aktiv für förderliche Marktstandards und -politiken einsetzt. Um Netto-Null-Investitionen zu beschleunigen, hat Robeco sein Fondsangebot innovativ gestaltet und wird dies auch künftig tun. So werden kohlenstoffarme Strategien angeboten, die voraussichtlich bis 2050 oder früher Netto-Null erreichen. Dazu gehören SDG-, Green-Bond- und Paris-konforme Strategien für festverzinsliche Wertpapiere und Aktien.

Die Roadmap des Unternehmens zur Erreichung von Netto-Null-Emissionen bis 2050, “Navigating the climate transition», ist vorhanden – eine Verpflichtung und ein detaillierter Plan, der mindestens alle fünf Jahre aktualisiert wird.

Victor Verberk, CIO Fixed Income and Sustainability bei Robeco sagt: «Unsere Vision ist, dass der Schutz wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Werte eine Voraussetzung für eine gesunde Wirtschaft und künftige attraktive Renditen ist. In Zusammenarbeit mit unseren Kunden möchte Robeco eine führende Rolle bei der Schaffung einer Netto-Null-Wirtschaft einnehmen, bessere und langfristige risikobereinigte Renditen erzielen und sich um die Welt, in der wir leben, kümmern. Der kohlenstoffarme Übergang ist nicht nur ein moralisches Gebot, sondern auch die wichtigste Anlagemöglichkeit unserer Generation.»

Lucian Peppelenbos, Klimastratege bei Robeco ergänzt: «Das grösste Risiko des Klimawandels ist das Nichtstun. Wir können ein Problem dieser Grössenordnung jedoch nicht allein lösen. Was wir tun können, ist, mit gutem Beispiel voranzugehen, zusammenzuarbeiten und andere zu ermutigen, unserem Beispiel zu folgen. Unsere Aufgabe als Investoren ist es, den Übergang zu finanzieren und unseren Einfluss als Aktionäre und Obligationäre geltend zu machen, um ihn zu beschleunigen. Eine Netto-Null-Wirtschaft kann nur erreicht werden, wenn wir alle zusammenarbeiten und jeder seinen Teil dazu beiträgt: Investoren, Handel und Industrie, Regierungen und Verbraucher. Lassen Sie uns also jede Gelegenheit nutzen, um jetzt zu handeln.» (Robeco/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.