Robert Jakobs Wirtschaftslupe: Die neue Woche wird hektisch

Robert Jakobs Wirtschaftslupe: Die neue Woche wird hektisch
Mark Twain mag als Investor kein glückliches Händchen gehabt haben, aber wo er recht hatte, hatte er recht.

Von Robert Jakob

„Der Oktober ist einer der besonders gefährlichen Monate, um mit Wertpapieren zu spekulieren. – Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Februar.“ Dieses Zitat des berühmten amerikanischen Schriftstellers und nebenbei glücklosen Investors Mark Twain bewahrheitet sich wieder einmal und wird uns auch die Übergangswoche in den November begleiten.

Ausgang der Hessenwahl, unerbittliche Haltung der italienischen Regierung im Budgetstreit mit der EU, der ewige Brexit und die Kriegsführung der Trump-Administration stehen auf der Agenda. Der Dax hat die in den letzten anderthalb Jahren ausgebildete Kopf-Schulter-Formation verlassen. Und zwar nach unten. Selbst kurzfristig zeichnen charttechnische Indikatoren ein trauriges Bild. Der 10-Tage-Trendkanal weist schnurstracks weiter nach unten.

Value-Investoren aufgepasst und nachgerechnet
Neue Jahrestiefs sind also wahrscheinlich. Für Value-Investoren liegt aber ein Trost bereit. Zum vergangenen Wochenende stand der Dax bei 11200 Punkten. Das sind immer noch 3200 Punkte mehr als Ende 2007, dem Beginn des Absturzes in Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise. Damaliger Jahresendstand: 8010 Punkte. Doch Achtung! Der Dax ist ein Performance-Index. Das heisst: Dividendenzahlungen werden ihm kontinuierlich zugeschlagen. Seit 31.12. 2007 summieren sich die Dividenden der Daxwerte auf 300 Milliarden Euro. Die Börsenkapitalisierung des Dax lag Ende 2007 bei rund einer Billion Euro. Und nun raten Sie mal, wo sie jetzt liegt? Sie ahnen es. Bei rund einer Billion Euro.

Seit zehn Jahren ist also nicht viel passiert. Die Wirtschaft hat sich erholt. Die Bewertung der Dax-Aktien ist gerade einmal auf demselben Niveau, wie vor der Krise. Real ist sie sogar tiefer, denn wir haben die Inflation noch nicht einmal in unsere Berechnungen mit einbezogen. Von einer Börsenblase kann also sowieso keine Rede sein. Fundamental sind Aktien nicht teuer. Im Jahr 2018 werden Dax- Werte übrigens ein Viertel mehr Dividende ausgeschüttet haben als vor zehn Jahren. Wenn das kein weiteres Argument für den Sparstrumpf Aktie ist…


Robert Jakob: “101 ganz legale Börsentipps und –tricks”
Neu für 16,95 Euro bei Ellert&Richter: Bestellungen einfach an Ellert & Richter Verlag, [email protected] , Tel.: + 49 (0)40-398477-13 oder gefaxt an +49 (0)40-398477-23.

Gerade neu in der 5. überarbeiteten Auflage erschienen ist Robert Jakob‘s erfolgreiches Buch über die Börse. Die Börse ist kein Glücksspiel: Sie bietet Ihnen vielmehr die einmalige Gelegenheit, sich selbst gezielt einen Anteil an jener Kraft zu sichern, die in den grossen Wirtschaftsunternehmen dieser Welt steckt. Wenn Sie in die richtigen Wertpapiere investieren, werden Sie reich belohnt. Damit Sie sich Ihre Träume erfüllen können, hat der Finanzmarktspezialist Robert Jakob für Sie seine 101 besten ganz legalen Börsentipps zusammengestellt. Der Autor schöpft dabei aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Wissenschaftler und Banker und geht detailliert auf die Besonderheiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein. Vermögensaufbau mit Aktien ist einfach – man muss nur wissen, wie!

Erschienen im Verlag Ellert & Richter
ISBN: 978-3-8319-0723-6
224 Seiten
Format: 14 x 22; Klappenbroschur
Preis: 19.90 CHF (CH), 16.95 EUR (D), 17.50 EUR (A)
Aktualisierte Neuauflage

Buch bei Amazon
Buch bei Orell Füssli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.