State Street Global Advisors: Marktschwankungen und geopolitische Unsicherheit

Fonds
(Foto: Dreaming Andy - Fotolia.com)

(Foto: Dreaming Andy – Fotolia.com)

London – State Street Global Advisors (SSGA), die Vermögensverwaltungssparte der State Street Corporation, hat ihren Ausblick auf die weiteren Marktentwicklungen und zentralen Anlagethemen für die zweite Hälfte des Jahres 2016 veröffentlicht.

SSGA empfiehlt Investoren, ihre Anlagestrategien zu überdenken, damit sie besser auf die bevorstehenden Herausforderungen infolge des Brexit-Votums vorbereitet sind. Der Marktausblick betont in diesem Zusammenhang, dass defensive Strategien notwendig sind, um die Volatilität an den Märkten besser abfedern zu können. Zudem sollten Investoren auch die Risikoexposition ihrer Anlagen überdenken, um bessere risikoadjustierte Erträge in einem von geringem Wachstum geprägten Marktumfeld erzielen zu können.

„Wir erwarten, dass die Märkte aufgrund von geopolitischen Faktoren auch im weiteren Jahresverlauf durch starke Volatilitätsanstiege geprägt sind“, sagte Rick Lacaille, Global Chief Investment Officer bei SSGA. „Dabei wird insbesondere die Brexit-Entscheidung sowohl kurzfristig als auch auf lange Sicht eine zentrale Ursache für diese Volatilität sein. Die Märkte werden dabei von globalen Wachstumssorgen und geldpolitischen Massnahmen der Zentralbanken beeinflusst. Darüber hinaus spielen hinsichtlich der Marktentwicklung weitere geopolitische Ereignisse, einschliesslich der Wahlen in den Vereinigten Staaten und in Europa, eine Rolle.“

Bewältigung der Volatilität
Investoren sollten Volatilitätsstrategien in Betracht ziehen, die das Verlustrisiko begrenzen und gleichzeitig die Möglichkeit bieten, am Aufwärtsrisiko zu partizipieren. Vielversprechend können daher Strategien sein, die auf eine niedrige Volatilität abstellen, ein bestimmtes Volatilitätsniveau anstreben oder dieses begrenzen.

„Wir haben zu Beginn des Jahres prognostiziert, dass politische Unsicherheit und strukturelle Faktoren für einige Zeit Marktschwankungen auslösen würden“, sagte Lori Heinel, Chief Portfolio Strategist bei SSGA. „Dies hat sich für die erste Hälfte des Jahres 2016 bewahrheitet und wird voraussichtlich auch für das restliche Jahr gelten.“

Prognosen für US-Zinssätze herabgestuft
Nachdem die US-Notenbank die Zinssätze im Dezember 2015 zum ersten Mal seit 2006 angehoben hat, war die Federal Reserve aufgrund schwacher amerikanischer Konjunkturdaten und unsicherer wirtschaftlicher Bedingungen im Ausland nicht in der Lage, die Zinsen weiter zu erhöhen.

„Wir erwarten nur noch eine Zinserhöhung in diesem Jahr, höchstwahrscheinlich im Dezember“, sagte Christopher Probyn, Chefvolkswirt bei SSGA. „Aufgrund der derzeitigen Asymmetrien in der Geldpolitik verfügt die US-Notenbank nur über begrenzte Möglichkeiten, um auf eine überraschende Abschwächung der Konjunktur reagieren zu können. Die Federal Reserve ist daher sehr daran interessiert, nicht den Fehler zu begehen, die Zinsschraube voreilig zu sehr anzuziehen.“

„Wir sind der Auffassung, dass das von geringem Wachstum geprägte Umfeld weiter anhält. Investoren müssen nun entweder ihre Renditeziele anpassen oder sollten bereit sein, weitaus mehr Risiken und Komplexität in Kauf zu nehmen“, fasste Lacaille zusammen. „Wir raten weiterhin, die Allokationen und die Risikoposition kritisch zu prüfen, um Erträge wo möglich zu erhöhen sowie das Augenmerk auf neue und effiziente Formen der Alpha-Generierung zu legen. Ein attraktiver Ansatz bleibt dabei nach wie vor die Diversifizierung mithilfe von unterschiedlichen Faktoren.“ (State Street/mc/pg)

Den vollständigen Bericht zum globalen Marktausblick für die zweite Hälfte des Jahres 2016 finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.