Swiss Re: Schweizerische Rück-Aktien werden für ungültig erklärt

Stefan Lippe

Swiss-Re-CEO Stefan Lippe.

Zürich – Der Rückversicherer Swiss Re Ltd (SRL) beantragt beim zuständigen Gericht, die verbleibenden Aktien der Schweizerischen Rückversicherungs-Gesellschaft AG (SRZ) für ungültig erklären zu lassen. Nach Ablauf der Umtauschfrist sind der SRL nun mehr als 98% der SRZ-Aktien angedient worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Sobald der Antrag vom Gericht gutgeheissen worden sei, würden die verbleibenden SRZ-Aktien unverzüglich von der SIX Swiss Exchange dekotiert, heisst es weiter. Besitzer von ungültigen Anteilen hätten gemäss den gesetzlichen Vorschriften für jede SRZ-Aktie ein Anrecht auf eine SRL-Aktie. Die Swiss Re will mit dem Umtausch eine in der Schweiz börsenkotierte Holdinggesellschaft für die SRZ und ihre Tochtergesellschaften errichten. Mit der Holding-Struktur will Swiss Re gemäss früheren Mitteilungen den Kundenfokus, die Transparenz, Verantwortlichkeiten und die Flexibilität der Gruppe verbessern. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.