Zurich muss Kosten für Betriebsschliessungen in Grossbritannien nicht decken

Zurich muss Kosten für Betriebsschliessungen in Grossbritannien nicht decken
Zurich-CEO Mario Greco. (Foto: Zurich)

Zürich – Das britische High Court hat bestätigt, dass die durch die FCA überprüften Policen-Formulierungen von Zurich Insurance Group (Zurich) keine Deckung für Betriebsunterbrechungen in Zusammenhang mit dem Ausbruch von COVID-19 bieten.

Das Urteil wird zudem durch die begrenzte Anzahl der bisher bei Zurich UK eingegangenen Schadensersatzforderungen in Zusammenhang mit Betriebsunterbrechungen in Grossbritannien und die sehr geringe Anzahl von Anfechtungen bezüglich der Versicherungsdeckung gestützt.

Group CEO Mario Greco sagte: «Zwar begrüssen wir das Urteil des High Court in Bezug auf Zurichs Policen-Formulierungen, anerkennen aber auch, dass COVID-19 unseren Kunden, ihren Familien und ihren Unternehmen immenses Leid zugefügt hat. Wir werden weiterhin für unsere Kunden da sein, und tun, was wir können, um sie in dieser Zeit zu unterstützen.»

Während der aktuellen Gesundheitskrise hat Zurich weiterhin ihre Verpflichtungen den Kunden gegenüber erfüllt. Als Teil dieses Engagements hat die Gruppe finanzielle Entlastung in Form von Prämiennachlässen, Zahlungsaufschub und Deckungserweiterungen geboten. Firmenkunden haben zusätzliche Unterstützung erhalten, etwa in Form von Beratung zu Themen wie Risikomanagement und Schutz von Mitarbeitenden und Kunden. Diese Verpflichtung umfasst auch die rasche Zahlung von Schadenersatzansprüchen, wo eine entsprechende Versicherungsdeckung besteht.

Zurich prüft derzeit die Auswirkungen des Urteils in Bezug auf die durch die FCA geprüften Police-Formulierungen anderer Versicherer. Die daraus resultierende Erhöhung der COVID-19-bezogenen Schadensersatzforderungen in der Schaden- und Unfallversicherung der Gruppe in Höhe von geschätzten USD 750 Millionen[1] für das Gesamtjahr 2020 wird sich nicht wesentlich auf das Ergebnis der Gruppe auswirken. (Zurich/mc/ps)

[1] Basierend auf aktuellen Einschätzungen, vorbehaltlich gewisser Unsicherheiten angesichts der laufenden Entwicklung der Ereignisse und allfälligen Berufungen gegen das Urteil des britischen High Court.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.