ZKB Weekly KMU Portrait: Bernexpo Holding AG

Roland Brand

Roland Brand, CEO Bernexpo Groupe. (Foto: Bernexpo)

Bern – Neben Messen und Kongressen auf dem eigenen Gelände in Bern führt die BERNEXPO GROUPE Messen an anderen Standorten durch und veranstaltet Events in der ganzen Schweiz. Pro Jahr werden rund 30 Eigen- und Gastmessen und über 200 Kongresse, Gastveranstaltungen und Eventengagements abgehalten. Jährlich besuchen rund 1 Million Besucher die Hallen in Bern. Acht Messehallen verteilen sich auf zwei Gebäudekomplexe mit 41‘000 Quadratmetern Fläche. Die Hallen eignen sich für Grossanlässe mit bis zu 5‘000 bzw. 8‘000 Teilnehmenden.

150710_chart_1

Geschäftsjahr 2014
Die BERNEXPO GROUPE erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014, dank ausserordentlicher Veranstaltungen, ein Umsatzplus von 19% auf CHF 62.3 Mio. Somit war das vergangene Geschäftsjahr das umsatzstärkste in der Geschichte des Unternehmens. Die Hallen waren von August bis Dezember komplett ausgebucht. Die SwissSkills Bern 2014 und die Baumaschinen-Messe haben dazu geführt, dass erstmals ein Ergebnis eines geraden Jahres die ungeraden Jahre übertroffen hat. Die ungeraden Jahre waren bis anhin aufgrund der Messezyklen üblicherweise umsatzstärker. Der EBITDA stieg um 15% auf CHF 13.5 Mio. und der EBIT um 29% auf CHF 7.4 Mio. Das Ergebnis vor Steuern legte um CHF 0.6 Mio. auf CHF 6.6 Mio. zu. Der Jahresgewinn nach Minderheiten ist infolge des tieferen Finanzertrages (Vorjahr: Teilauflösung der Wertberichtigung für eigene Aktien im Zuge der Aktienkapitalherabsetzung) und höheren Steuern, um 2.5% auf CHF 4.9 Mio. gesunken. Über den ergebnisabhängigen Mietanteil für die Nutzung der Infrastruktur profitiert wiederum die Messepark Bern AG, die im Berichtsjahr ihrerseits mit einem Gewinn von CHF 0.5 Mio. abschloss. Die Aktionäre der BERNEXPO HOLDING AG kommen in den Genuss einer unveränderten Dividende von CHF 15.- pro Aktie. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich von 35.4% auf 38.4%.

Ausblick
Für die kommenden Jahre rechnet das Management mit einer weiterhin positiven Entwicklung. Ziel sei unter anderem, die Rentabilität und Effizienz auf den Produkten zu steigern und die zyklischen Unterschiede im Geschäftsgang stärker auszugleichen. Ein wichtiges strategisches Projekt der kommenden Jahre ist der derzeit in Planung befindliche Neubau einer Multifunktionshalle, dem «BElive Center». Der Stadtberner Gemeinderat und der Regierungsrat des Kantons Bern wollen den Bau einer neuen Kongress- und Eventhalle auf dem Messegelände in Bern mit je CHF 15 Mio. unterstützen. Das letzte Wort in der Sache haben aber Parlament und Volk. Seit längerem ist bekannt, dass die BERNEXPO GROUPE die alte, sanierungsbedürftige Festhalle ersetzen und den drittgrössten Schweizer Messeplatz weiter aufwerten möchte. Mit den Absichtserklärungen von Stadt und Kanton Bern hat das Projekt eine erste Hürde genommen.

Fazit
Der Berner Messe- und Eventveranstalter profitierte im letzten Jahr von ausserordentlichen Veranstaltungen. Diese haben das vergangene Jahr massgeblich geprägt. Dennoch bleiben die Herausforderungen hoch, einerseits im Markt, mit einer weiteren Verschärfung des Wettbewerbs, aber auch aufgrund des Erneuerungsbedarfs der Infrastruktur und der absehbaren allgemeinen wirtschaftspolitischen Entwicklung, welche sich zum Beispiel schon heute und auch in nächster Zukunft, mit der Erstarkung des Schweizer Frankens, zu einem gewissen Grad auch bei den Bernern erschwerend auswirken dürften. Dennoch konnte in diesem Jahr bereits schon wieder eine Erfolgsmeldung veröffentlicht werden. Die beiden Bildungsfachmessen Didacta Schweiz und Worlddidac werden künftig alle zwei Jahre, also ab 2016, in Bern stattfinden, nicht mehr in Basel. Die Didacta Schweiz und Worlddidac zogen bei ihrer letzten Austragung im November 2014 in Basel gesamthaft 17’085 Besucher an.

Die BERNEXPO HOLDING AG besitzt einen Anteil von 77.6% an der Messepark Bern AG, welche wiederum das Immobilienportfolio der BERNEXPO besitzt. Das Portfolio wird in der Bilanz der Messepark Bern AG mit CHF 77.7 Mio. ausgewiesen, der Wert dürfte aber höher sein. Alleine der Brandversicherungswert weist einen Wert von CHF 144 Mio. aus, was aufgrund der Beteiligungsquote CHF 1‘432 (Basis Brandversicherungswert) pro Aktie ausmacht. Dieser Umstand lässt die ausgewiesene Eigenkapitalquote, welche nach Auflösung der stillen Reserven höher ausfällt, in einem anderen Licht erscheinen. Aufgrund der geplanten Bautätigkeit rechnen wir nicht mit einer Dividendenerhöhung in den nächsten Jahren. Für die Finanzierung des neuen Gebäudes könnte es eine Kapitalerhöhung in der Messepark Bern AG geben, da die Finanzierung noch nicht gesichert ist.

Die Berner sind seit 2008 durchschnittlich um 12% pro Jahr gewachsen (Basis Umsatz). Die Margen auf Stufe EBITDA verharrten in den letzten Jahren auf einem stabilen Niveau mit einem Durchschnitt von 20.45%. Auch die Reingewinnmarge kann mit einem Durchschnitt von 9% seit 2011 als attraktiv bezeichnet werden. Die Bewertungskennzahlen verharrten in der Vergangenheit auf einem stabilen Niveau, vor allem hinsichtlich Preis/Buch und Preis/Umsatz. Die aktuelle Bewertung widerspiegelt die verborgene Substanz nicht vollumfänglich. Es gilt aber auch hier zu beachten, dass die Substanz nur in speziellen Fällen zu tragen kommt. Auch im Peer-Vergleich mit der MCH Group, sind die Berner eher tief bewertet. Dies trotz einem Kursanstieg von über 14% seit Jahresbeginn. Hier sticht vor allem die Dividendenrendite (Basis GJ 2014) hervor. Es ist zu hoffen, dass die Aktionäre langfristig über die Dividende etwas von der Substanz erhalten. Langfristig wäre dies sicher möglich, da die Ausschüttungsquote in den letzten zwei Jahren „lediglich“ im Bereich von 23% bis 24% lag.

150710_chart_5

150710_chart_6

150710_chart_2

 

Aktienkurs Bern Expo Holding

150710_chart_4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.