ZKB KMU Index unverändert – Volumen verdoppelt

ZKB Nebenwerte

Von Fredi Bamert, ZKB

Zürich – Der ZKB KMU Index schloss die vergangene Handelswoche praktisch unverändert auf dem Stand von 1059.48 Punkten (1058.02). Das Gesamtvolumen von CHF 2.56 Mio. konnte dank der AG für die Neue Zürcher Zeitung, welche in 26 Abschlüssen ein Volumen von CHF 953‘160 generierte, mehr als verdoppelt werden. Die AG für die Neue Zürcher Zeitung beendete die Handelswoche auf dem Stand von CHF 6‘000 (Briefkurs). Bei den weiteren Volumenspitzenreiter waren keine Unternehmensneuigkeiten auszumachen. Spannend bleibt es bei der Zur Rose Group AG welche am 9. Juni 2016 an der Generalversammlung einen möglichen Investor präsentieren könnte. Die Aktie schloss auf dem Stand von CHF 26.75 (Geldkurs).

160517_ps_02

Bei den Gewinnern im ZKB KMU-X Index generierten einzig die Aktien der EW Jona-Rapperswil AG ein ansprechendes Volumen von CHF 60‘560 in fünf Abschlüssen. Die Rigi Bahnen AG litt mit einem kleinen Volumen von CHF 26‘115 unter Abgabedruck. Wie aus dem Geschäftsbericht der Thermalbad Zurzach AG zu entnehmen war, haben hohe Investitionen, steigende Kosten sowie tiefere Erträge auf das Ergebnis gedrückt. Die Gesellschaft schliesst das Geschäftsjahr 2015 mit einem Verlust von CHF 0.5 Mio. ab. Auf eine Ausschüttung wird verzichtet. Die Aktien wurden zu Preisen von CHF 370 und CHF 350 umgesetzt. (Volumen CHF 5‘970)

Im breiten Markt kamen die Kursbewegungen ohne grosses Volumen und ohne Unternehmensneuigkeiten zustande. Die Verlierer entsprechen den gleichen Unternehmungen wie im ZKB KMU-Index.

160517_ps_03

Unternehmensnachrichten
Die acrevis Bank AG meldete in der Führungsebene mehrere Wechsel. Die Bank ernennt mit Michael Steiner einen neuen Leiter Private Banking. Er löst Benno Giger ab, der sich in Zukunft der Kundenbetreuung und Akquisition widmet. Die Nachfolge von Marco Canori, der vorzeitig in den Ruhestand geht, tritt Ursula Gomez an und leitet neu den Bereich Führungssupport. Beide nehmen neben ihren neuen Funktionen ab dem 1. August 2016 auch Einsitz in die Geschäftsleitung. Ferner wird Florian Keller, bisher Leiter des Private Banking Supports, ab August neben seiner Abteilungsleiterfunktion für die Vermögensverwaltung und die Researchtätigkeit verantwortlich sein. Die Geschäftsleitung besteht ab dem 1. August 2016 aus Christian Gentsch, Hugo Lorentini, Ursula Gomez, Stephan Weigelt, René Lichtensteiger sowie Michael Steiner. (Quelle. Awp)

Mit neuen Strukturen und einer schlanken Führung richtet sich der CKW (Centralschweizerische Kraftwerke AG) – Netzbereich noch stärker auf die Kundenbedürfnisse und den Markt aus. Das Unternehmen rechnet mit sinkenden Investitionen im Stromnetz. Bisher wurde jährlich rund CHF 55 Mio. investiert. In den nächsten fünf Jahren sollen die Investitionen auf rund CHF 45 Mio. gesenkt werden. Ebenso plant das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren 42 Stellen abzubauen. Die meisten betroffenen Stellen sollen durch interne Verschiebungen, vorzeitige Pensionierungen und natürliche Fluktuationen abgebaut werden. Ein Sozialplan für die von der Kündigung betroffenen Beschäftigten sei in Kraft. Im nicht regulierten Geschäft plant die CKW einen Ausbau um sein Angebot ausserhalb des Grundversorgungsauftrages zu erweitern. (Quelle: Medienmitteilung)

Die Schützen Rheinfelden Immobilien AG plant in der zweiten Jahreshälfte eine genehmigte Aktienkapitalerhöhung. Jedem bestehenden Aktionär wird das Recht zur Teilnahme an der Aktienkapitalerhöhung im Verhältnis 2:1 (pro 2 alte Aktien kann eine neue erworben werden) eingeräumt. Die Kapitalerhöhung wird vollumfänglich für die Finanzierung verschiedener Projekte verwendet. Die Eigenkapitalbasis soll um CHF 5 Mio. gestärkt werden. Die Generalversammlung findet am 8. Juni 2016 statt. Für das Geschäftsjahr 2015 konnte ein solider Jahresabschluss präsentiert werden. Wie erwartet wurde aufgrund des Umbaus des Elsässerhofes weniger Mietzinseinnahmen mit CHF 2.584 Mio generiert. (VJ CHF 2.641 Mio.) Der Reingewinn beläuft sich auf CHF 267‘286 und hält sich auf dem Vorjahresniveau. (Quelle: Geschäftsbericht)

Die Gotthard Raststätte A2 Uri AG erlitt im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatzrückgang um 12% auf CHF 23.5 Mio. Als einen der Hauptgründe nennt das Unternehmen die verminderte Kaufkraft der ausländischen Kunden. In allen Profitcentern ausgenommen, beim Seerestaurant in Seedorf, wurden Ertragsrückgänge verbucht. Unter dem Strich resultiert ein Gewinn von CHF 1.2 Mio. Den Aktionären wird eine Dividende von CHF 6.50 (VJ CHF 7.50) vorgeschlagen. Die Generalversammlung findet am 14. Juni 2016 statt.

Auch die Raststätte Thurau AG hat mit der nachhaltigen und massiv gesunkenen Kaufkraft der zahlreichen ausländischen Kundschaft zu kämpfen. Das Unternehmen weist einen Rückgang des Gewinns von 35.6% auf CHF 693‘080 aus. Der Umsatz sank um 10.36% auf CHF 27.582 Mio. Die Aktionäre erhalten eine Dividende von CHF 150 gegenüber im CHF 250 im Vorjahr. (Quelle: Geschäftsbericht 2015)

Die Soc. Des Forces Electriques de la Goule weist im Geschäftsjahr 2015 eine Gewinn von CHF 1.58 Mio aus. (VJ CHF 1.74 Mio) Die Stromproduktion ist markant um 7.4 GWh auf 19.6 GWh gesunken. Beim Stromverkauf konnte ein neuer Rekordwert von 140 GWh (+14.5%) erzielt werden. Entsprechend sind auch die Verkaufserlöse auf CHF 25.94 Mio. (VJ CHF 24.76 Mio) angestiegen. Für die Zukunft setzt das Unternehmen verstärkt auf erneuerbare Energien. Vorallem im Bereich Solarenergie. (Quelle: Geschäftsbericht 2015)

160517_ps_04

Ausblick
Auch in der verkürzten Handelswoche stehen weitere Generalversammlungen auf dem Programm. Wir erwarten eine ruhige Handelswoche.

160517_ps_05

ZKB eKMU-X

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.