ZKB und Valiant kooperieren im Vertrieb

Martin Scholl

ZKB-CEO Martin Scholl.

Zürich – Die Regionalbank Valiant erweitert künftig ihr Angebot um Produkte der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Die beiden Bankinstitute haben eine Vertriebskooperation in den Bereichen Handel, Anlageinstrumente, Research und Investitionsgüterleasing vereinbart. Gleichzeitig übernimmt die ZKB einen Anteil von 3,01% von Valiant, wie beide Banken am Mittwoch mitteilten.

Die Beteiligung der ZKB an der Valiant erfolgt laut Mitteilung zu Marktpreisen und soll die Langfristigkeit der Vertriebspartnerschaft untermauern. Die Unabhängigkeit beider Finanzinstitute bleibe dagegen «in jeder Hinsicht gewahrt», wird betont. Für Valiant ermöglicht die Zusammenarbeit im Vertrieb laut Mitteilung einen Ausbau ihrer Angebotspalette für ihre Kundinnen und Kunden. Die ZKB wiederum kann sich dank der Kooperation mit der aktuell in elf Schweizer Kantonen tätigen Valiant ein zusätzliches Absatzpotenzial erschliessen.

ZKB wird grösste Valiant-Aktionärin
Für die Bank Vontobel bedeutet die Beteiligungnahme der ZKB einen Schritt hin zu grösseren Aktionären, wie es in einem Kommentar vom Mittwoch heisst. Die Kantonalbank werde die grösste Valiant-Aktionärin während der von der Regionalbank selbst gehaltene Aktienanteil unter 3% fallen werde, schreibt Vontobel-Analystin Teresa Nielsen. Sie bleibt bei ihrer Anlageempfehlung «Hold» für die Aktie. Am Schweizer Aktienmarkt legt die Aktie bis um 13.00 Uhr mit einem Plus von 1,4% auf 125,20 CHF etwas schwächer zu als der Gesamtmarkt (SPI), welcher 1,56% hinzugewinnt. (awp/mc/upd/ss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.