Apple-Konkurrent Samsung erneut mit Rekordgewinn

Samsung Galaxy 3S

Das Erfolgs-Smartphone Galaxy S III von Samsung. (Foto: Samsung)

Seoul – Der ungebremste Boom von Smartphones hat bei Marktführer Samsung im abgelaufenen Weihnachtsquartal erneut die Kassen klingen lassen. Der Apple-Rivale aus Südkorea erwartet, zum fünften Mal in Folge einen operativen Quartalsgewinn in Rekordhöhe verbuchen zu können. Wie der weltgrösste Produzent von Speicherchips, Fernsehern und Handys am Dienstag in seinem Ergebnisausblick für Oktober bis Dezember mitteilte, erhöhte sich der aus der normalen Geschäftstätigkeit erwirtschaftete Gewinn auf etwa 8,8 Billionen Won (etwa 6,3 Milliarden Euro). Das wäre ein Plus im Jahresvergleich um fast 89 Prozent, also nahezu doppelt so viel wie ein Jahr zuvor.

Beim Umsatz erwartet Samsung eine Steigerung von 18,4 Prozent auf etwa 56 Billionen Won (40,2 Milliarden Euro). Damit dürften die Umsatzerlöse für das Geschäftsjahr 2012 konzernweit rund 201 Billionen Won erreichen – ein Allzeithoch. Der operative Gewinn wird auf gut 29 Billionen Won geschätzt. Über das mögliche Nettoergebnis im vierten Quartal machte das Unternehmen wie üblich zunächst keine Angaben.

Smartphones als Erfolgsgaranten
Die treibende Kraft für den Erfolg für Samsung wie auch für den US-Wettbewerber Apple sind mobile Geräte, vor allem die lukrativen Smartphones. Samsung hatte Apple bereits im dritten Quartal 2011 beim Smartphone-Verkauf überholt. Die Unternehmen führen seit längerem einen erbitterten globalen Streit um Patente bei Design und Technik für Smartphones und Tablet-Computer.

Als besonders erfolgreich erwies sich für Samsung die vielgestaltige Galaxy-Reihe. Das südkoreanische Unternehmen selbst nennt keine Absatzzahlen mehr. Doch vermuten Marktexperten, dass Samsung im vergangenen Quartal über 60 Millionen Smartphones verkaufen konnte. Es werde geschätzt, dass von den 110,5 verkauften Samsung-Handys 63 Millionen auf Smartphones entfielen, zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen Marktexperten bei KB Investment & Securities in Seoul. Im dritten Quartal 2012 hatte Samsung schätzungsweise 56,3 Millionen Smartphones abgesetzt. Das Unternehmen kontrollierte damit fast ein Drittel des Geschäfts mit den mobilen Alleskönnern.

Samsung will mit TV-Giganten punkten
Mit ungewöhnlich grossen Bildschirmen will Samsung seine Vormachtstellung im TV-Markt ausbauen. Auf der Elektronikmesse CES International 2013 präsentierte der südkoreanische Konzern Fernseher-Giganten mit einer Bildschirmdiagonale von bis zu 110 Zoll (279 cm), die Bilder in Ultra-High-Definition-Qualität darstellen. «Heute werden Sie sehen, was die Kunden morgen wirklich wollen und auch brauchen», verkündete Samsung-Präsident Boo-Keun Yoon am Montag (Ortszeit) in Las Vegas.

http://youtu.be/EwvBAz-bXqM

Auf der CES stellte Samsung eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche für SmartTV-Anwendungen vor. So soll das SmartTV-Hub gleich beim Einschalten des Fernsehers erscheinen und einen Überblick über die gerade laufenden TV-Sendungen geben. Neben dem Startbereich «TV» sortiert Samsung die SmartTV-Dienste nun in die Sektionen «Filme & Live-Sendungen», «Fotos, Videos & Musik», «Social» mit einem Anschluss an Dienste wie Facebook sowie «Apps».

Noch kein neues Smartphone
Die von manchen Beobachtern erwartete Ankündigung eines neuen Spitzenmodells bei den Galaxy-Smartphones blieb auf der CES aus. So dürfte der Mobile World Congress in Barcelona Ende Februar Bühne der Ankündigung eines Galaxy S4 werden. In Las Vegas signalisierte Samsung aber zugleich, sich bei seinen Bestsellern im Telekommunikationsmarkt nicht vollständig von Google und seinem Smartphone-System Android abhängig machen zu wollen. Für die USA kündigte Samsung das Smartphone «Ativ Odyssey» mit dem Microsoft -System Windows Phone 8 an, das in den USA über Verizon Wireless vermarktet wird. Ausserdem liess der Konzern im Vorfeld der CES durchblicken, ein Smartphone mit der Linux-Variante Tizen bauen zu wollen, die gemeinsam mit Intel entwickelte wurde.  (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.