Wirksamkeit von 94,5%: Moderna legt positive Daten zu Corona-Impfstoff vor

Wirksamkeit von 94,5%: Moderna legt positive Daten zu Corona-Impfstoff vor

Cambridge – Mit dem US-Pharmakonzern Moderna hat ein weiterer Hersteller Daten für seinen Corona-Impfstoff vorgelegt: Wirksamkeit 94,5 Prozent laut dem Unternehmen. Der Pharmazulieferer Lonza soll den Wirkstoff im Wallis herstellen. Eine Produktionslinie in Visp ist im Aufbau, und mit der Herstellung will Lonza dort noch in diesem Jahr beginnen. Die Aktien von Lonza erhalten von der Nachricht signifikant Rückenwind.

Der Bund hat sich bereits im August 4,5 Millionen Impfdosen von Moderna gesichert. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) geht davon aus, dass im ersten Halbjahr 2021 auch erste Impfungen in der Schweiz durchgeführt werden können.

Gute Lagerbarkeit
Der Impfstoff von Moderna ist vergleichsweise lange bei normaler Kühlschranktemperatur lagerbar. Man gehe davon aus, dass das Mittel mRNA-1273 30 Tage lang bei Temperaturen von 2 bis 8 Grad stabil bleibe, heisst es in einer Moderna-Mitteilung vom Montag.

Das Unternehmen setzt bei dem mRNA-Impfstoff auf eine neuartige Technologie. Die mRNA ist eine Art Biomolekül, welche die Bauanleitung für Proteine in sich trägt. Die Bauanleitung informiert den menschlichen Körper, wie er ein Virus-Protein herstellen soll. Bildet sich das Protein, wird es vom Immunsystem als artfremdes Eiweiss erkannt. Das Immunsystem produziert Antikörper gegen das Virus und bereitet so den Körper auf den Kampf gegen die Infektion vor.

Wirksamkeit bei 94,5 Prozent
Die Phase-III-Studie zum RNA-Impfstoff mRNA-1273 von Moderna umfasst insgesamt 30’000 Probanden. Die Hälfte davon hat den Impfstoff erhalten, die andere Hälfte fungiert als Kontrollgruppe und bekommt ein Placebo-Mittel. Insgesamt erkrankten bislang 95 Studienteilnehmer an der Krankheit Covid-19. Davon entfielen nur 5 Fälle auf die tatsächlich geimpften Probanden, 90 Fälle wurden in der Kontrollgruppe diagnostiziert. Daraus errechnet sich eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent. Dabei geht es darum, inwieweit der Impfstoff die Krankheit verhindern kann. Daten, zu welchem Grad mRNA-1273 eine Ansteckung verhindert, gibt es bislang nicht. Für den vollen Impfschutz sind zwei Dosen in zeitlichem Abstand notwendig.

Bis zu einer Milliarde Dosen im kommenden Jahr
Moderna will nach eigenen Angaben bis Ende des Jahres bereit sein, im Falle einer Zulassung rund 20 Millionen Impf-Dosen in die USA zu liefern. Im kommenden Jahr sollen bis zu eine Milliarde Dosen hergestellt werden

Lonza an weiterer Impfstoff-Entwicklung beteiligt
Lonza, das mit der Produktion des Moderna-Impfstoffes bereits Ende September an seinem Standort in Portsmouth im US-Bundesstaat New Hampshire begonnen hat, ist noch an einem weiteren Corona-Impfstoff beteiligt: für das US-Biopharmaunternehmen Altimmune wird das Unternehmen einen möglichen Impfstoffkandidaten herstellen. Dabei handelt es sich um den Adcovid, der einmalig über einen Nasenspray verabreicht wird. Altimmune hofft, den Impfstoff 2021 auf den Markt zu bringen zu können.

Bund setzt auf mehrere Hersteller
Mitte Oktober hatte die deutsche Biontech in Mainz zusammen mit dem US-Pharmariesen Pfizer ein Zulassungsgesuch für einen Impfstoff gegen das Sars-Cov2-Virus eingereicht, bereits Anfang Oktober hatte dies die britisch-schwedische Firma Astrazeneca gemacht.

Für einen Covid-19-Impfstoff setzt der Bund auf mehrere Hersteller. Eine „verbindliche Reservierung“ für rund drei Millionen Impfdosen gebe es mit Biontech/Pfizer, sagte Gesundheitsminister Alain Berset am vergangenen Mittwoch. Mitte Oktober hatte sich der Bund zudem bis zu 5,3 Millionen Dosen von Astrazeneca gesichert.

An der Börse zogen die Lonza-Aktien nach Bekanntwerden der News von Moderna massiv an. Nach anfänglichen Verlusten schoben sich die Titel rasch in die Gewinnzone vor und schlossen letztlich 2,4 Prozent höher. (awp/mc/pg)

Moderna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.