Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen gefallen

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen gefallen
ZEW-Präsident Achim Wambach. (Foto: ZEW)

Mannheim – Die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland scheint die Folgen der Corona-Krise zunehmend hinter sich zu lassen. Die Konjunkturerwartungen der vom Forschungsinstitut ZEW befragen Finanzexperten trübten sich im Juli zwar ein. Gleichzeitig verbesserte sich die Beurteilung der aktuellen Lage deutlich, wie aus den Zahlen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim hervorgeht.

Die Konjunkturerwartungen fielen im Juli gegenüber dem Vormonat um 16,5 Punkte auf 63,3 Punkte. Analysten hatten einen Rückgang auf 75,2 Punkte erwartet. Sie befinden sich damit aber weiter auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Im Mai hatte der Indikator mit 84,4 Punkten noch den höchsten Stand seit über 21 Jahren erreicht.

Gleichzeitig hat sich die Bewertung der aktuellen Lage deutlich verbessert. Der entsprechende Indikator stieg im Juli um 31,0 Punkte auf 21,9 Punkte. Erwartet wurde lediglich ein Anstieg auf 5,5 Punkte. Der Lagebeurteilung ist damit erstmals seit zwei Jahren positiv. Die wirtschaftliche Situation in Deutschland werde nun ähnlich eingeschätzt wie Anfang 2019, erklärte das ZEW.

«Normalisierung der Wirtschaftsentwicklung geht weiter»
«Die Normalisierung der Wirtschaftsentwicklung geht weiter», kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach. Die Lagebeurteilung habe den Rückgang in der Corona-Krise klar hinter sich gelassen und die Erwartungen befänden sich trotz des Rückgangs auf einem hohen Niveau. «Die Finanzmarktexpertinnen und -experten rechnen daher in sechs Monaten mit einer überdurchschnittlich positiven gesamtwirtschaftlichen Lage», sagte Wambach.

«Für das später im Monat zur Veröffentlichung anstehende Ifo-Geschäftsklima ergibt sich damit eine positive Vorlage», kommentierte Bernd Krampen, Volkswirt bei der NordLB. Er sieht aber angesichts der anhaltenden Corona-Krise Gefahren: «Die Zuversicht könnte im Falle nachlassender Wirksamkeit der Impfungen bei den Virus-Mutationen schnell wieder schwinden.»

In der Eurozone insgesamt bot sich ein ähnliches Bild. Die Konjunkturerwartungen sinken im Juli um 20,1 Punkte auf 61,2 Punkte. Der Lageindikator verbesserte sich um 30,4 Punkte auf 6,0 Punkte. Gefallen sind unterdessen die Inflationserwartungen. «Allerdings rechnen noch mehr als 75 Prozent der Expertinnen und Experten mit einem weiteren Anstieg der Inflation im Eurogebiet auf Sicht von sechs Monaten», schreibt das ZEW. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.