Goldpreis fällt nach Abstimmung in der Schweiz nur vorübergehend

Goldpreis fällt nach Abstimmung in der Schweiz nur vorübergehend

Zürich – Der Preis für Gold ist am Montag nach der Ablehnung der Gold-Initiative in der Schweiz zunächst um mehr als 2% gefallen. Bis gegen Mittag erholte sich der Kurs jedoch wieder und am Nachmittag notierte der Goldpreis sogar höher. Der Franken gab gegenüber dem Euro leicht nach.

Eine Unze Gold kostete am Montagmorgen auf den Märkten in Asien zeitweise noch 1’143 USD. Das war der tiefste Wert seit mehr als drei Wochen. Nach 11 Uhr lag der Preis allerdings wieder bei 1’164 USD und damit nur noch 0,3% tiefer als am Freitagabend. Am frühen Nachmittag legte der Goldpreis schliesslich um 0,9% zu auf 1’178 USD.

In der Eidg. Volksabstimmung vom Sonntag hatte sich eine deutliche Mehrheit gegen milliardenschwere Goldkäufe durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) ausgesprochen.

Die Gold-Initiative aus Kreisen der SVP hätte die SNB unter anderem dazu verpflichtet, mindestens 20% ihrer Bilanzsumme in Gold zu halten. Nach einer Annahme hätte die Nationalbank bei unveränderter Bilanzsumme ihre Goldbestände von derzeit gut 1’000 Tonnen fast verdreifachen müssen.

Euro-Mindestkurs gefährdet
Alternativ hätte die SNB ihre Bilanz verkürzen können, indem sie ihre riesigen Devisenbestände abbaut. Dies wäre jedoch dem Kampf der SNB gegen die Überbewertung des Frankens zuwidergelaufen, womit insbesondere der Euro-Mindestkurs von 1,20 CHF fraglich geworden wäre.

«Auch wenn ein Nein erwartet worden war, das eindeutige Ergebnis der Schweizer Abstimmung trübt die Stimmung fürs Gold», sagte ein Händler im frühen Handel. Zudem dämpfe der niedrige Ölpreis die Furcht der Anleger vor einer anziehenden Teuerung. Dies macht Edelmetalle als Absicherung gegen Inflation unattraktiver.

Der Franken entfernte sich am Montag zunächst etwas weiter von der Untergrenze von 1,20 zum Euro. Im frühen Handel in Asien kletterte der Euro auf bis zu 1,2040 CHF. Bis 14.30 Uhr ging der Wert für einen Euro auf 1,2028 CHF zurück. Damit notierte er aber weiterhin leicht über den 1,2020 CHF vom Freitagabend.

Warten auf EZB-Sitzung
Die Devisenhändler warten gespannt auf die Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Donnerstag. Der Leitzins ist bereits auf Rekordtief. Sollte die EZB der Euro-Zone ein zu schwaches Wachstum und eine zu niedrige Inflation bescheinigen, dürfte sie bald nachlegen und weitere Massnahmen ergreifen. Der Kauf von Staatsanleihen könnte dann näher rücken.

EZB-Chef Mario Draghi hat im Oktober angekündigt, dass die Zentralbank eine weitere Lockerung der Geldpolitik prüfe. Seither schwächte sich der Euro ab. Im November notierte die Gemeinschaftswährung mehrmals sehr nahe bei 1,20 CHF.

Weil die Giroguthaben der Banken bei der SNB damals zwei Wochen in Folge deutlich gestiegen sind, gehen Devisenexperten davon aus, dass die Nationalbank vereinzelt wieder mit Euro-Käufen Intervenieren musste, um den Mindestkurs zu verteidigen. Die SNB hat sich dazu bislang nicht geäussert.

In der vergangenen Woche sind die Giroguthaben aber wieder leicht gesunken von 320,7 auf 319,1 Mrd CHF, wie die SNB am Montag mitteilte. Die Entwicklung der Giroguthaben gilt als Indiz dafür, ob und wie stark die SNB am Devisenmarkt interveniert. Denn wenn die SNB von Banken Euro kauft, wird der Franken-Gegenwert den Girokonten gutgeschrieben. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.