Irische Regierung stimmt Verkauf von Aer Lingus an IAG zu

Willie Walsh

IAG-CEO Willie Walsh.

London / Dublin – Die British-Airways-Mutter IAG könnte nach monatelangem Gezerre bei der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus endlich am Ziel sein. Am Dienstagabend teilte die irische Regierung mit, den Staatsanteil an Aer Lingus von 25 Prozent an die Briten zu verkaufen. Nun muss noch der irische Wettbewerber von Air Lingus, Ryanair, seinen Anteil von knapp 30 Prozent ebenfalls veräussern. IAG hatte betont, nur zu übernehmen, wenn beide grossen Anteilseigner mitziehen.

Die Briten teilten am Dienstag mit, dass sie sich mit den unabhängigen Verwaltungsräten von Air Lingus auf eine Übernahme für 2,50 Euro und 5 Cent Dividende jeweils in bar je Anteilschein geeinigt hätten. Damit hat das Geschäft ein Volumen von knapp 1,4 Milliarden Euro.

Zuletzt hatte Air Lingus im Januar ein auf 2,40 Euro je Aktie aufgestocktes Angebot von IAG abgelehnt. Auch die irische Regierung hatte zunächst nein gesagt und mehr Zugeständnisse bei Arbeitsplätzen und Flugrouten gefordert. Aer Lingus ist für IAG vor allem wegen der Start- und Landerechte am Londoner Flughafen Heathrow interessant. (awp/mc/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.