Nahrungsmittelpreise 2011 auf Rekordhoch

Getreide

Rom – Die weltweiten Nahrungsmittelpreise haben 2011 trotz einer Abschwächung im Dezember einen neuen Höchststand erreicht. Dies teilte die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) am Donnerstag mit. Der Einbruch der Preise im Dezember sei auf einen starken Preisverfall bei Getreide, Zucker und Ölen aufgrund von Rekordernten zurückzuführen.

Gekoppelt war dies mit schwächerer Nachfrage und einem stärkeren US-Dollar, so die in Rom angesiedelte Behörde. Die Entwicklung für 2012 liesse sich aufgrund der unsicheren Lage der Weltwirtschaft und auf den Währungs- und Energiemärkten schwer vorhersagen, so FAO-Ökonom Abdolresa Abbassian.

Höchster Durchschnittswert seit Messbeginn
Im Durchschnitt erreichten die Preise 228 Punkte auf der FAO-Skala, der höchste Durchschnittswert seit Einführung dieser Messmethode im Jahr 1990. Der Index misst die monatlichen internationalen Preisveränderungen von fünf Warengruppen – Getreide, Öle und Fette, Fleisch, Milchprodukte und Zucker. Die Skala nimmt die Durchschnittspreise der Jahre 2002-2004 als Ausgangsbasis. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.