Pfizer wirbt bei AstraZeneca-Deal um Gunst der Politik

Pfizer-CEO Ian Read.

New York / London – Der US-Pharmakonzern Pfizer wirbt im Kampf um die milliardenschwere Übernahme des britischen Konkurrenten AstraZeneca um die Gunst der Politik. Pfizer-Chef Ian Read dürfte an diesem Dienstag vor dem Unterhaus in Grossbritannien versuchen, bohrende Fragen der Abgeordneten zu entschärfen. Bei Politikern in Grossbritannien und Schweden stehen insbesondere die Auswirkungen der mehr als 100 Milliarden US-Dollar schweren Übernahme auf Forschung und Beschäftigung im Fokus. Auf Skepsis stösst bei manchem Beobachter auch der steuerliche Aspekt des Mega-Deals. Pfizer sitzt auf hohen Barbeständen, die ausserhalb der USA mit der Übernahme steuerschonend investiert werden könnten.

Unterdessen könnte Pfizer im Kampf um AstraZeneca vor einer möglichen feindlichen Offerte offenbar noch einmal nachlegen. Das Gebot des US-Konzerns für den britischen Konkurrenten solle dabei leicht über das bisherige Niveau von 63 Milliarden Pfund (106 Mrd Dollar) angehoben werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Zudem solle der Baranteil weiter zulegen. Damit will Pfizer die Zustimmung des AstraZeneca-Managements gewinnen. Dieses wehrt sich bislang gegen eine Übernahme. Sprecher beider Unternehmen wollten die Informationen nicht kommentieren.

Übernahmekarussell
Auf dem Pharmamarkt dreht sich derzeit das Übernahmekarussell besonders schnell. Mehrere Deals gingen in den vergangenen Wochen über die Bühne. Zuletzt erwarb etwa Bayer für umgerechnet rund 10 Milliarden Euro die Sparte für rezeptfreie Medikamente des US-Konzerns Merck & Co . Auf weniger Gegenliebe stösst unterdessen ein anderer Vorstoss. Der Botox-Hersteller Allergan wies am Montag ein milliardenschweres Kauf-Angebot von Valeant Pharmaceuticals zurück. Das Gebot sei bedeutend zu niedrig, hiess es zur Begründung. Valeant hatte für Allergan eine Offerte auf den Tisch gelegt, die den Pharmakonzern mit rund 46 Milliarden Dollar bewertet. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.