Prinz Philip ist tot

Prinz Philip ist tot

London – Prinz Philip ist am Freitagmorgen verstorben. Das teilte der Buckingham-Palast in London mit. Der Gatte von Königin Elizabeth II. wurde 99 Jahre alt.

Philip war vor einigen Wochen in einer Spezialklinik am Herzen operiert worden und hatte mehrere Wochen im Krankenhaus verbracht. Mitte März wurde er aber entlassen.

Der Herzog von Edinburgh war seit 1947 mit Elizabeth verheiratet. Seit deren Krönung 1953 war er Prinzgemahl. Im Alter von 96 Jahren und bedingt durch gesundheitliche Probleme ging Philip in den Ruhestand. Seinen letzten offiziellen Auftritt hatte er 2017, seither trat er nur noch selten in der Öffentlichkeit in Erscheinung.

«Der erfahrenste Plaketten-Entdecker der Welt»
In den sieben Jahrzehnten seines Dienstes begleitete Philip die Königin bei königlichen Auftritten und führte Tausende seiner eigenen Soloauftritte durch. Er bezeichnete sich selbst einmal als «den erfahrensten Plaketten-Entdecker der Welt», während die Königin ihn als ihre «konstante Stärke und Führung» lobte. Philip unterstützte eine Reihe von philanthropischen Bestrebungen und war mit rund 800 Organisationen verbunden.

Als griechischer Prinz geboren
Der Duke of Edinburgh wurde 1921 als Prinz Philip von Griechenland und Dänemark auf der griechischen Insel Korfu geboren. Seine Familie verliess Griechenland als Philip 18 Monate alt war, nachdem König Konstantin nach einer Revolte der Streitkräfte zur Abdankung gezwungen wurde. Die Familie zog zunächst nach Paris und später nach England. Philip wurde in England, Frankreich und auch in Deutschland erzogen. Er wurde für seinen Dienst für das Königkreich während des Zweiten Weltkriegs als Marineoffizier ausgezeichnet. Um Elizabeth heiraten zu können, verzichtete der Herzog auf seinen griechischen Titel, wurde eingebürgert und nahm den Nachnamen Mountbatten an, der von der mütterlichen Seite der Familie abgeleitet war. Die Hochzeitszeremonie fand 1947 in der Westminster Abbey statt. (mc/pg)

The Royal Family

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.