Robert Jakobs Wirtschaftslupe: Mutti und der Technokrat

Robert Jakobs Wirtschaftslupe: Mutti und der Technokrat

Von Robert Jakob

Welten scheinen die beiden zu trennen. Hier der smarte Schnellredner Merz, dort die einstige Mutter der Nation mit ihrer einschläfernden, nichtssagenden Diktion. Hier der knallharte Wirtschaftsliberale, dort die etatistische Weichspülerin, aber gleichzeitig auch wirksamer Globalisierungspuffer. Ausser den drei ersten Buchstaben ihres Nachnamens scheinen sie nichts gemeinsam zu haben. Wäre da nicht die Partei.

Angela Merkel macht aus ihrem Herz keine Mördergrube. Als ihren Nachfolger auf dem CDU-Parteithron wünscht sie sich Annegret Kramp-Karrenbauer, nicht Merz. Nach aussen, typisch Merkel, hält sie sich erst einmal bedeckt.

Friedrich Merz ist sicherlich geballte Kompetenz. Der Sauerländer war als Referendar am Landgericht Saarbrücken und nach dem zweiten Staatsexamen als Richter am dortigen Amtsgericht tätig. Dann begann eine steile Karriere, die Friedrich Merz ins Europaparlament und auf zahlreiche Aufsichtsratssessel führte. Er ist auch Vorsitzender der Atlantikbrücke, einer Organisation, die sich für eine wirtschafts-, finanz-, bildungs- und sogar militärpolitische Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland einsetzt.

Wem nützt Merz?
Was wie eine Steilvorlage zur Verbesserung der Deutsch-Amerikanischen Beziehungen aussieht, kann sich aber als Eigentor erweisen. Friedrich Merz ist seit 2016 Aufsichtsratschef und somit gleichsam oberster Cheflobbyist für den US-Konzern Blackrock in Deutschland. Blackrock ist ein ungemein erfolgreicher Anlagefonds. Er ist bei rund einem Drittel aller DAX-Unternehmen grösster Einzelaktionär. Dies ist nicht anrüchig, sondern ein gutes Investment. In der Schweiz arbeitet übrigens der frühere Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Philipp Hildebrand, nach seinem Ausscheiden aus der SNB für Blackrock als Vice Chairman.

Die USA und China schnappen sich bereits seit Jahren fleissig deutsche Firmen, weil die bundesrepublikanischen Steuergesetze Ausländer bevorzugen. Wenn Merz CDU-Vorsitzender oder gar Bundeskanzler wird, wobei er Letzteres mit Sicherheit aufgrund seines ungebrochenen Ehrgeizes anstrebt, so stellt sich die Frage des cui bono. Wem nützt Merz? Er hat durch seine gute Verdrahtung in Politik und Wirtschaft für die USA sicherlich viele Türen geöffnet. Es wäre aber naiv zu glauben, dass er über den eigenen ökonomischen Tellerrand hinauskommt. Merz war jahrzehntelang knallharter und glänzend bezahlter Anwalt von bedeutenden Industriegruppen und Unternehmen und forderte weniger Sozialleistungen und mehr Eigenverantwortung, in vielen Reden und als Gründungsmitglied der von Arbeitgeberverbänden getragenen Denkfabrik Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Merz erinnert an Nicolas Sarkozy. Schnelldenker, aber viel zu verbandelt mit der Wirtschaft. Auch der einstige französische Staatspräsident hatte nicht den richtigen politischen Instinkt, als er unmittelbar nach seinem Wahlsieg 2007 auf der Jacht des Wirtschaftskapitäns Vincent Bolloré mehrere Tage lang gratis feierte. Um nicht den Hauch von Verrat deutscher Interessen an amerikanische Grossunternehmen aufkommen zu lassen, wäre Merz schon einmal gut beraten, sein lukratives Blackrock-Mandat aufzugeben, wenn er die CDU führen will.

Wie ein christliches Kontrastprogramm wirkt da seine Herausforderin Annegret Kramp-Karrenbauer. Als Merkel sie zur CDU-Generalsekretärin machte, verzichtete sie freiwillig auf das Übergangsgeld, das ihr im Saarland als ehemalige Ministerpräsidentin eigentlich für bis zu zwei Jahre zugestanden hätte. Wenn es um den Zusammenhalt der Nation geht, ist Annegret Kramp-Karrenbauer sicher die bessere Wahl. Allerdings nicht für Amerikaner. Denn die dürften allein schon den Namen unaussprechlich finden.


Robert Jakob: “101 ganz legale Börsentipps und –tricks”
Neu für 16,95 Euro bei Ellert&Richter: Bestellungen einfach an Ellert & Richter Verlag, [email protected] , Tel.: + 49 (0)40-398477-13 oder gefaxt an +49 (0)40-398477-23.

Gerade neu in der 5. überarbeiteten Auflage erschienen ist Robert Jakob‘s erfolgreiches Buch über die Börse. Die Börse ist kein Glücksspiel: Sie bietet Ihnen vielmehr die einmalige Gelegenheit, sich selbst gezielt einen Anteil an jener Kraft zu sichern, die in den grossen Wirtschaftsunternehmen dieser Welt steckt. Wenn Sie in die richtigen Wertpapiere investieren, werden Sie reich belohnt. Damit Sie sich Ihre Träume erfüllen können, hat der Finanzmarktspezialist Robert Jakob für Sie seine 101 besten ganz legalen Börsentipps zusammengestellt. Der Autor schöpft dabei aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Wissenschaftler und Banker und geht detailliert auf die Besonderheiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein. Vermögensaufbau mit Aktien ist einfach – man muss nur wissen, wie!

Erschienen im Verlag Ellert & Richter
ISBN: 978-3-8319-0723-6
224 Seiten
Format: 14 x 22; Klappenbroschur
Preis: 19.90 CHF (CH), 16.95 EUR (D), 17.50 EUR (A)
Aktualisierte Neuauflage

Buch bei Amazon
Buch bei Orell Füssli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.