Ryanair-Kunden buchen kurzfristig – Sommerangebot über Vorkrisen-Niveau

Ryanair
(Foto: Ryanair)

Dublin – Europas grösster Billigflieger Ryanair spürt infolge der Omikron-Welle weiterhin eine Zurückhaltung bei den Ticketbuchungen. Die Kunden kauften ihre Tickets nach wie vor sehr kurzfristig, teilte das Unternehmen am Montag in Dublin mit. Ryanair will die Nachfrage im laufenden Quartal daher mit deutlichen Preissenkungen ankurbeln. Für den Sommer plant Konzernchef Michael O’Leary jedoch sogar mehr Flüge als vor der Corona-Krise: Die angebotene Sitzplatzkapazität liege derzeit 14 Prozent höher als im Sommer 2019.

Infolge der Omikron-Infektionswelle waren die Flugbuchungen bei Ryanair wie bei anderen Airlines im Dezember eingebrochen. Die Auslastung der Maschinen habe sich über die Feiertage deutlich verschlechtert, hiess es. Die Airline hatte ihr Flugangebot für Januar deshalb um ein Drittel zusammengestrichen. Zuletzt zogen die Buchungen den Angaben zufolge wieder an, auch nachdem vor allem Grossbritannien die Reisebeschränkungen wieder deutlich zurückgefahren hatte.

Viermal so viele Reisende wie im Vorjahr
Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Dezember zählte Ryanair rund 31,1 Millionen Reisende und damit fast viermal so viele wie zu Beginn des ersten Corona-Winters ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg noch stärker auf knapp 1,5 Milliarden Euro. Unter dem Strich verbuchte die Gesellschaft einen Verlust von 96 Millionen Euro, rund 70 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Weiter hohe Verluste erwartet
Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März rechnet O’Leary weiterhin mit einem Verlust zwischen 250 und 450 Millionen Euro, nachdem er bis kurz vor Weihnachten noch von 100 bis 200 Millionen Minus ausgegangen war. Die Zahl der Fluggäste dürfte im gesamten Geschäftsjahr knapp unter 100 Millionen liegen.

Jetzt baut die Ryanair-Führung auf einen Erfolg der Booster-Impfungen in der Europäischen Union und weitere Belege, dass die Omikron-Variante des Coronavirus weniger gefährlich ist als die bisherigen Varianten. Dies sollte die Regierungen in der EU dazu bewegen, die bestehenden Reisebeschränkungen aufzuheben und das Vertrauen der Kunden rechtzeitig vor Ostern und der wichtigen Sommersaison wiederherzustellen, hiess es in der Mitteilung.

Bereits vergangene Woche hatte die britische Ryanair-Rivalin Easyjet trotz der derzeit schwierigen Lage ein glänzendes Sommergeschäft vorausgesagt. «Wir sehen einen starken Sommer vor uns, mit einer aufgestauten Nachfrage», sagte Unternehmenschef Johan Lundgren. Für die Hauptreisezeit von Juli bis September will Easyjet daher fast so viele Flüge anbieten wie im Vorkrisen-Sommer 2019. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.