SPIEGEL ONLINE: Das erzwungene Vergessen

SPIEGEL ONLINE: Das erzwungene Vergessen

Die Volksbefreiungsarmee befreite vor 30 Jahren Chinas Kommunisten von ihrem Volk. Seitdem will die Diktatur jede Erinnerung an das Massaker vom Tiananmen-Platz tilgen. Westliche Regierungen und Unternehmen spielen mit.

Kurz nachdem Soldaten in der Nacht zum 4. Juni 1989 das Feuer eröffnet hatten, hörte viele hundert Kilometer weiter südwestlich der Dichter Liao Yiwu mit Freunden zusammen BBC. Dann bespielten sie ein Tonband mit einem langen Gedicht Liaos, nannten es „Massaker“ und widmeten es den Opfern: „Dieses beispiellose Massaker überleben nur die Hundesöhne.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf SPIEGEL ONLINE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.