Transocean kündigt hohe Wertberichtigungen an

Steven Newman

Transocean-CEO Steven Newman.

Zug – Der Zuger Ölförderkonzern Transocean hat die Vorlage seines Berichts über das dritte Quartal 2014 verschoben. Wie er am Freitag mitteilte, muss er hohe Abschreibungen von 1,97 Mrd USD vornehmen. Grund sind Wertberichtigungen bei Ölbohr-Verträgen. Ursprünglich hatte der weltweit grösste Vermieter von Offshore-Bohranlagen die Quartalszahlen in der Donnerstagnacht vorlegen und sie am Freitag in einer Telefonkonferenz kommentieren wollen. Am Freitag verschob der Konzern die Publikation auf unbestimmte Zeit.

Als Begründung für die Verschiebung nannte Transocean Wertberichtigungen, die nicht Bargeld-relevant sind. Sie umfassen zwei Drittel des Ende Juni ausgewiesenen Goodwills. Zudem rechnet Transocean mit einer Wertminderung von 788 Mio USD bei den Tiefsee-Bohrplattformen. Grund dafür sind die verschlechterten Aussichten wegen des Preiszerfalls beim Erdöl und die gesunkene Auslastung der Plattform-Flotte. Die genaue Berechnung der Wertberichtigungen sei kompliziert, hiess es im Transocean-Communiqué weiter.

Wertberichtigungen überraschen nicht
Eine gute Nase bewies mit Blick auf die Aktie der für Canaccord Genuity tätige Analyst. Er nahm am Vortag die Erstabdeckung der Aktien von Transocean mit einer Verkaufsempfehlung und einem Kursziel von 19,30 CHF für die Titel auf. Er rechnet mit anhaltendem Druck branchenweiter Überkapazitäten auf die Entwicklung der Tagessätze. Als einer der beiden Marktführer im Bereich der Ölförderung auf hoher See sei Transocean direkt davon betroffen. Der Gewinn werde beim Unternehmen weiter einbrechen und sogar zu einer Aussetzung der Dividende führen, schrieb er in seiner Studie.

Händlern zufolge überraschen die ausserordentlichen Wertberichtigungen vor dem Hintergrund der jüngsten Branchenentwicklungen nicht. Sowohl die Kursentwicklung der Aktien von Transocean, als auch jene anderer amerikanischer Mitbewerber hätten in den letzten Monaten ein sehr schwieriges Umfeld erahnen lassen. Dass die Firmenverantwortlichen erst jetzt auf den Wertberichtigungsbedarf reagiert hätten und nun die Ergebnisveröffentlichung verschieben müssen, werfe kein sonderlich gutes Licht auf das Unternehmen.

Aktie schliesst deutlich im Plus
Die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange setzte den Handel von Transocean-Aktien kurz nach Mittag bis 12.45 Uhr und den mit Derivaten des Unternehmens bis 12.50 Uhr aus. Kurz vor dem Handelsstopp notierten die Werte 1,5% höher. Wenige Minuten nach Wiederaufnahme sackte der Aktienwert ab. Zeitweise betrug das Minus bis zu 5,6%. Im Laufe des Nachmittags erholte sich der Kurs aber wieder deutlich und Transocean beendeten den Handel an der Schweizer Börse mit +2,5% auf 28,60 CHF. (awp/mc/pg)

Transocean

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.