Textilkette H&M steigert Umsatz deutlich – Corona-Belastungen lassen nach

Hennes & Mauritz
Hennes & Mauritz-Filiale in Taiwan. (Foto: H&M)

Stockholm – Die Geschäfte des Moderiesen Hennes & Mauritz (H&M) erholen sich dank immer weniger pandemiebedingter Einschränkungen und mehr geöffneter Geschäfte. Im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende Mai) kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um 62 Prozent auf 46,5 Milliarden Kronen (4,6 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Dienstag in Stockholm mitteilte. Die belastenden Effekte der starken schwedischen Krone herausgerechnet, betrug das Plus sogar 75 Prozent.

Die Umsatzentwicklung sei im Zeitraum März bis Mai von der anhaltenden Pandemie beeinflusst worden, hiess es. Zu Beginn des zweiten Geschäftsquartals seien rund 1300 Filialen vorübergehend geschlossen gewesen. In Frankreich und Deutschland, die zu den grössten Märkten des Bekleidungskonzerns gehören, seien die Filialen fast das ganze Quartal über zu gewesen. In den geöffneten Geschäften habe es Einschränkungen wie etwa bei den Öffnungszeiten, der Anzahl der Kunden und der Ladenfläche gegeben.

Geschäfte nach und nach wieder offen
Da aber immer mehr Menschen geimpft werden, konnten in einer Reihe von Märkten die Geschäfte nach und nach wieder geöffnet werden, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Auch wenn viele Läden wieder geöffnet hätten, entwickelten sich Online-Verkäufe weiterhin sehr gut.

Die Konzernumsätze kletterten denn auch in dem Zeitraum 1. bis 13. Juni 2021 währungsbereinigt um 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und um 2 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019. Am 13. Juni waren rund 180 Filialen vorübergehend geschlossen. (awp/mc/ps)

H&M Group
Aktienkurs bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.