US-Regierung: United Technologies darf Rockwell Collins kaufen

Gregory Hayes
Gregory Hayes, CEO United Technologies Corporation. (Foto: UTC)

Washington – Einer der grössten Übernahmen in der Luftfahrtbranche hat eine wichtige Hürde genommen: Die US-Regierung hat nach Zugeständnissen der beteiligten Unternehmen keine Einwände gegen den Kauf des Flugzeugausrüster Rockwell Collins durch den Mischkonzern United Technologies . Das geht aus am Montag in Washington eingereichten Gerichtspapieren hervor.

Die Übernahme hat einschliesslich Schulden ein Volumen von 30 Milliarden US-Dollar (26 Milliarden Euro) und vereinigt die Triebwerkssparte Pratt & Whitney des Mischkonzerns mit der Cockpit-Technologie und der Innenausstattung von Rockwell. Damit könnte United Technologies in Verhandlungen mit den Flugzeugbauern Airbus und Boeing künftig selbstbewusster auftreten.

Genehmigung aus China steht noch aus
Allerdings steht noch die Genehmigung der chinesischen Behörden aus. Einige Investoren hatten sich zuletzt Sorgen gemacht, dass der Handelsstreit zwischen Peking und Washington hier zu Verzögerungen führen könnte. Laut United-Chef Greg Hayes warten die Chinesen aber nur auf das Ok der Vereinigten Staaten. (awp/mc/ps)

United Technologies

Rockwell Collins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.