Anna Bory und Daniel van den Berg, Gründer MILOO, im Interview

Anna Bory und Daniel van den Berg, Gründer MILOO, im Interview
Anna Bory und Daniel van den Berg, Gründer MILOO. (Foto: zvg)

von Patrick Gunti

Moneycab.com: Frau Bory, Herr Van den Berg, auch im vergangenen Jahr hat der E-Bike-Markt in der Schweiz nochmals deutlich zugelegt. Wie gross ist die Nachfrage im Bereich der E-SUV-Bikes, zu denen man die BEASTs von MILOO zählen darf?

Miloo: Die E-Bike-Branche befindet sich im Umbruch. Ursprünglich war das Fahrrad ein Transportmittel, mit dem Auto wurde es überflüssig und wurde zu einem Freizeitgerät. Heute, mit der Revolution des Elektromotors, ist es wieder zu einem Transportmittel geworden. Mit diesem Bedürfnis nach Mobilität kamen neue Anforderungen.

Der Anstieg von E-SUV-Fahrrädern ist ähnlich wie in der Autoindustrie. In den Städten wäre es logischer, einen SMART zu fahren, aber mehr als 50% der Autos sind SUVs. Der Hauptgrund dafür ist die Sicherheit, die Möglichkeit, mehr Dinge zu transportieren und schliesslich die Vielseitigkeit, die es erlaubt, das Fahrrad auch abseits der Strasse zu nutzen. Wir haben den Beginn dieses Trends im Jahr 2018 gesehen, und jetzt explodiert er.

In der Masse der E-Bikes, die auf unseren Strassen unterwegs sind, ist das BEAST ein richtiger Hingucker. An welches Zielpublikum richten Sie sich mit diesen Fatbikes, einerseits dem klassischen E Bike 25 km/h, anderseits dem «Mighty Beast» E Bike 45 km/h?

43 % unserer Kunden sind Geschäftsinhaber oder CEOs. Vor ein paar Jahren war es noch ein erstrebenswertes Ziel und ein Zeichen von Erfolg, mit einem Luxusauto zur Arbeit zu fahren. Heute haben sich die Zeiten geändert und die Fahrt zur Arbeit mit einem E-Bike wird viel mehr akzeptiert. Unser Konzept der vollständigen Individualisierung, des Komforts und der Sicherheit ermöglicht es ihnen, diesen Trend zu unterstützen und gleichzeitig ein Fahrrad zu haben, das einzigartig für sie ist.

«43 % unserer Kunden sind Geschäftsinhaber oder CEOs.»
Anna Bory und Daniel van den Berg, Gründer MILOO

Die Montage der E-Bikes erfolgt bei der Käuferin oder dem Käufer zu Hause, ebenso der Service. Wie wichtig ist Ihnen der Customer Service?

Alle unsere Fahrräder werden in Genf in unserer Fabrik zusammengebaut. Wir bieten dann eine Lieferung zum Kunden nach Hause sowie einen Service zu Hause an. Unser Lieferprozess umfasst die Endmontage des Fahrrads nach den Wünschen des Kunden, z. B. Sitzposition, Lenkerposition usw. Wir kommen auch zu ihnen nach Hause, um das Bike zu warten oder zu reparieren. Dieser Service ist ein echtes Unterscheidungsmerkmal. Zeit ist unser grösstes Gut, und die Zeit unserer Kunden ist rar.

Wie bei allen elektrischen Fahrzeugen stellt sich die Frage nach der Reichweite…

Mit der Batterie kann der Kunde bei maximaler Unterstützung 65 km mit voller Geschwindigkeit fahren. Das ist das Minimum. Wenn er zusätzlich in die Pedale tritt, kann er noch viel weiter fahren.

Und wie schnell sind die Beasts bei einer leeren Batterie wieder im Einsatz?

Unsere Batterie kann in 3 Stunden bis zu 80% und in 6 Stunden zu 100% aufgeladen werden.

Inwieweit lassen sich die Bikes personalisieren?

Wir bieten eine vollständige Anpassung des Rahmens, des Getriebes, der Sattelstütze, des Sattels, des Lenkers, der Farbe des Rahmens und der Felgen etc. Wir werden Anfang April unseren Konfigurator einführen, damit unsere Kunden ihr eigenes Fahrrad direkt auf ihrem Laptop oder Telefon personalisieren können.

«Wir bieten eine vollständige Anpassung des Rahmens, des Getriebes, der Sattelstütze, des Sattels, des Lenkers, der Farbe des Rahmens und der Felgen etc.»

Welche Möglichkeiten bietet Käuferinnen und Käufer die Miloo-App?

Unsere mobile App hat verschiedene Funktionen. Sie funktioniert wie ein virtuelles Armaturenbrett. Sie zeigt Ihnen während der Fahrt alle Daten Ihrer Fahrt an und bietet Ihnen eine Navigation mit Radwegen. Und sie ermöglicht es Ihnen, Ihr Fahrrad jederzeit zu lokalisieren, um Diebstähle zu verhindern.

Das Mighty Beast gibt es für knapp 6000, das Classy Beast für 3650 Franken. Von welchen Absatzzahlen gehen Sie im laufenden Jahr aus?

Wir haben die Kapazität und das Lager, um im Jahr 2022 2’000 Fahrräder zu montieren und auszuliefern.

Die hohe Nachfrage nach E-Bikes trifft auf Produktionsengpässe, Rohstoffknappheit und beeinträchtigte Lieferketten. Wie stark sind Sie bei MILOO davon betroffen?

Dank einer guten Produktionsplanung verfügen wir über den vollen Lagerbestand für 2022. Wir haben auch schon Bestellungen für die nächsten zwei Jahre aufgegeben, um unseren Kunden das gleiche Niveau und die gleiche Erfahrung zu garantieren.

«Dank einer guten Produktionsplanung verfügen wir über den vollen Lagerbestand für 2022.»

Wie kamen Sie dazu, in die E-Bike-Produktion einzusteigen – und weshalb Fatbikes?

Daniel ist seit seiner Kindheit ein leidenschaftlicher Radfahrer und nahm früher an Mountainbike-Wettbewerben teil. Anna hat über 10 Jahre in der Automobilindustrie gearbeitet. Sie lebten beide 15 Jahre lang auf der ganzen Welt – in Holland, Mexiko, China, Singapur und den USA – und erlebten die Mobilitätsrevolution auf der ganzen Welt. Da beschlossen sie, dass es etwas zu tun gibt und gründeten Miloo. Wir glauben an Fatbikes, weil wir sehen, dass es ein echtes Bedürfnis nach Komfort und Sicherheit sowie nach Vielseitigkeit gibt.

Ihre Geschäftsidee geht aber darüber hinaus, Sie wollen nichts weniger als die «urbane Mobilität revolutionieren». Können Sie uns das etwas genau erläutern?

Die Städte ertrinken im Verkehr. Das Auto, das einst ein Mittel der Freiheit war, ist nun Opfer seines Erfolgs und die Menschen suchen nach neuen Möglichkeiten, sich effizienter fortzubewegen. So erklärt sich der Boom der Elektrofahrräder. Die Branche steckt jedoch seit Jahren zwischen ihrer Produktionskette mit einem Monopol auf einige Ersatzteile mit hohen Gewinnspannen und ihrer Vertriebskette fest, in der wiederum die Einzelhändler fette Gewinnspannen erzielen. Wir sind mit unserem Geschäftsmodell anders vorgegangen. Wir besitzen sowohl unsere Produktions- als auch unsere Vertriebskette, was es uns ermöglicht, sowohl ein besseres Qualitäts-Preis-Verhältnis als auch innovative Lösungen anzubieten, die nicht von beiden Seiten der Kette abhängig sind.

Zu Ihrem Angebot gehört auch ein E-Kickscooter. Welche weiteren Produkte sind von Miloo zu erwarten?

Wir verstehen uns als Mobilitätsunternehmen und nicht als Fahrradunternehmen. Wir studieren den Markt sorgfältig, um sicherzustellen, dass wir immer die Bedürfnisse kennen und die beste Lösung vorschlagen. Für Juni 2022 haben wir eine neue aufregende Markteinführung geplant. Bleiben Sie dran für weitere Neuigkeiten.

Besten Dank für das Interview.

MILOO

Anna Bory auf Linkedin

Daniel van den Berg auf Linkedin

Anna Bory ist die Mitbegründerin von Miloo, der führenden Marke für Luxus-E-Bikes, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Art und Weise, wie sich Menschen fortbewegen, zu revolutionieren. Anna hat mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Automobil- und Luxusindustrie in den Bereichen Management und Marketing in Asien, Amerika und Europa. Anna ist in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Sie machte ihren Abschluss an der HEC Lausanne und begann ihre Karriere in Paris und Genf, bevor sie nach New York zog, um ihren Master an der NYU zu machen und bei Young & Rubicam zu arbeiten. Nach 4 Jahren im Big Apple zog Anna nach Singapur und wurde von einem ihrer Kunden, Audi, angestellt. Sie blieb 10 Jahre in Asien, davon 8 Jahre in Singapur und später 2 Jahre in China, jeweils als Head of Marketing. Im Jahr 2019 zog Anna in die Schweiz, um einem anderen Interesse, nämlich Schmuck, nachzugehen, und übernahm die Position der Marketingdirektorin bei Cartier. Ihre Leidenschaft für Mobilität und Abenteuer brachte sie jedoch dazu, ihrem Traum als Unternehmerin zu folgen, und 2021 schloss sie sich Daniel van den Berg als Mitbegründerin von Miloo an – ein fantastisches Abenteuer, das die Welt des Pendelns verändern wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.