4ARTechnologies – Treiber einer digitalen Kunstversicherung

4ARTechnologies – Treiber einer digitalen Kunstversicherung
Niko Kipouros, Gründer und CEO von 4ARTechnologies.

Zug – Das Unternehmen 4ARTechnologies, das einen neuen Standard für die Kunstindustrie setzt, und Munich Re zusammen mit ihrer Erstversicherungstochter Ergo starten ein gemeinsames Pilotprojekt. Digitale Zustandsberichte werden zukünftig aufwändige Expertengutachten für die Versicherung von Kunstwerken ergänzen oder gar ersetzen. Grundlage dafür bildet die patentierte und eigens entwickelte „Augmented-Authentication“-Technologie von 4ARTechnologies, die zunächst in ausgewählten Galerien in Deutschland getestet wird. Nutzer erstellen mittels 4ARTapp selbst einen Zustandsbericht ihres Gemäldes und der Versicherer bietet auf Basis dieser Risikoinformation eine digitale Versicherungslösung für 4ART Kunden an.

Die Lösung des Unternehmens nutzt eine revolutionäre Kombination aus patentierter Technik zur Prüfung der Molekularstruktur und Blockchain, um allen Akteuren der Kunstwelt mehr Sicherheit, Transparenz und Prozesseffizienz zu bieten. Mittels „Augmented-Authentication“-Technologie wird erstmals die Überprüfung der – zuvor von Kunstsachverständigen testierten – Echtheit eines physischen Kunstwerks selbst ermöglicht. Einmal in der Datenbank als Original erfasst, kann der Eigentümer jederzeit den Zustand des Kunstwerkes überprüfen.

„Die Zusammenarbeit mit Munich Re/Ergo ist ein wichtiger Schritt, um Transaktionen innerhalb der Kunstszene noch einfacher, sicherer und transparenter zu machen. Von einem erfolgreichen Projekt profitieren beide Seiten enorm, da die Nutzer Kosten und Zeit sparen während der Versicherer über den Zustand des Kunstwerks informiert bleibt und die angebotene Leistung darauf abstimmen kann“, erklärt Niko Kipouros, Gründer und CEO von 4ARTechnologies.

„Zustandsberichte sind zentraler Teil nahezu jeder Kunsttransaktion und für Versicherungszwecke insbesondere beim Hin- und Rücktransport von Messen und Ausstellungen von enormer Wichtigkeit“, so Stefan Fröhlich, Referatsleiter für digitale Innovationen in der Sparte Transport bei Munich Re. „Wir testen nun die Anwenderfreundlichkeit der 4ARTapp in einem gemeinsamen Pilotprojekt zusammen mit unseren Kollegen der Ergo, auf dem Weg hin zu einer vertrauenswürdigen und sicheren Lösung für die Kunstversicherung von morgen.“ (Über 4ARTechnologies/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.