Avaloq betritt den französischen Markt

Avaloq betritt den französischen Markt
Francisco Fernandez, CEO Avaloq

Avaloq-CEO Francisco Fernandez.

Zürich – Die Avaloq Gruppe, Schweizer Anbieterin von Bankenlösungen der neuen Generation, hat im Frühling dieses Jahres ihre Filiale in Frankreich eröffnet. Im Rahmen ihrer internationalen Marktstrategie hat sich Avaloq vorgenommen, ihre Expertise allen grossen Finanzplätzen der Welt zugänglich zu machen. Nachdem bereits Filialen in Luxemburg und England eröffnet wurden, etabliert sich Avaloq nun auch in Frankreich, von wo auch Projekte in Monaco und Nordafrika geleitet werden.

«Die Dynamik im französischen Bankensektor und die damit verbundenen Herausforderungen machen Frankreich für Avaloq als zukünftigen Markt interessant. Unsere innovativen Lösungen passen sich den Bedürfnissen aller Banken an, unabhängig von Grösse und Tätigkeitsbereich und ob es sich um eine Privat- oder Retailbank handelt. Ich bin überzeugt, dass sich unsere Erfahrung schnell bei unseren zukünftigen Kunden herumspricht und sie zu überzeugen vermag», erklärte Tecla Solari, die zur Leiterin der neuen Niederlassung ernannt wurde. Sie hatte zuvor bereits mehrere anspruchsvolle Positionen innerhalb des Unternehmens bekleidet.

Avaloq Banking System: Integriertes, modulares «Front-to-back»-System
Das Avaloq Banking System ist eine universelle «Front-to-back»-Gesamtbankenplattform mit modularer Struktur, die alle Prozesse und Bereiche einer Bank abdeckt, und zwar unabhängig von deren Grösse. In kleineren und mittelgrossen Banken übernimmt die integrierte «Front-to-back»-Gesamtlösung die Verwaltung des gesamten Lifecycle, also aller Bankgeschäfte wie Wertschriftenverwaltung, Schaltergeschäfte, Zahlungsverkehr und Kreditwesen. Die erweiterbare und flexible Lösung erlaubt es zudem auch grossen Banken, sich je nach Anforderungen für eines oder mehrere der Module zu entscheiden. Die Banken können damit einen oder auch mehrere Bankprozesse abdecken oder auch auf einfache Weise gemeinsame Servicezentren einrichten – dies auch mit Bankgruppen oder Drittbanken, die sich für ein Outsourcing entschieden haben.

Adäquate Lösungen für französischen Bankenmarkt
Der französische Bankensektor muss sich im Moment mit den neu in Kraft getretenen Regelwerken auseinandersetzen (Basel III, SEPA) und veränderten Anforderungen im Bereich Kundenservice gerecht werden (Mobile Banking, Multikanal-Banking). Diese veränderten Vorschriften und Anforderungen erfordern neue Informatiklösungen. Avaloq, mit 15 Jahren Erfahrung in der Zusammenarbeit mit den grössten schweizerischen und internationalen Banken, bietet genau solche Lösungen und darüber hinaus auch noch die dazu nötigen Implementationsmethoden an. Ausserdem kann der französische Bankensektor vom lokalen und internationalen Know-how der Avaloq Community profitieren, einem einmaligen Informations- und Erfahrungsnetzwerk aus namhaften Kunden und anerkannten Partnern.

BSI Monaco setzt auf Avaloq
«Bereits jetzt werden vom neuen Standort in Paris aus Projekte mit französischen Niederlassungen internationaler Banken sowie ein Projekt in Monaco realisiert. So hat die BSI Monaco Anfang Jahr die integrierte Bankenlösung von Avaloq implementiert. Wir planen auch den Aufbau spezieller Partnerschaften mit Consultingfirmen und französischen Implementationspartnern, um so den speziellen Anforderungen des französischen Marktes gerecht werden zu können», erklärt Tecla Solari abschliessend. (awp/mc/ss)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.