BBVA Switzerland erweitert Krypto-Service mit Unterstützung von Avaloq-Technologie

Georges Roten
Georges Roten. Regional Head Schweiz & Liechtenstein bei Avaloq. (Foto: Avaloq)

Zürich – Die Schweizer Tochter der spanischen Grossbank BBVA ist eine der ersten Privatbanken, die ihren Kunden einen vollständig sicheren, integrierten Krypto-Service anbietet. Ursprünglich bot die Bank Handels- und Verwahrungsdienstleistungen für Bitcoin an, die nun auf Ether ausgeweitet wurden.

Der Krypto-Service von BBVA Switzerland, welcher letzten Juni lanciert wurde, bietet nun zusätzlich auch Ether an – die Kryptowährung mit der zweitgrössten Marktkapitalisierung nach Bitcoin. Über ein personalisiertes Wallet können beide Kryptowährungen nun auf der BBVA-App automatisch in jede beliebige Fiat-Währung umgetauscht werden. Der innovative Service, der aufgrund der wachsenden Nachfrage von Vermögensverwaltungskunden eingeführt wurde, basiert auf der Crypto-Assets-Lösung von Avaloq.

Ein wesentlicher Vorteil dieser Lösung besteht darin, dass das Krypto-Managementsystem neben anderen Anlageklassen mit den Banking-Plattformen von Avaloq verknüpft ist. So ermöglicht der Service die Anlage in traditionellen und Krypto-Vermögenswerten im selben Anlageportfolio und bietet den Kunden eine intuitive, nahtlose und transparente User Experience.

Alfonso Gómez, CEO von BBVA Switzerland, sagte: «Wir haben uns entschieden, Ether in unser Krypto-Service aufzunehmen, weil Ether zusammen mit Bitcoin bei Krypto-Anlegern auf das grösste Interesse stösst und gleichzeitig alle Garantien zur Einhaltung der regulatorischen Anforderungen bietet. BBVA Switzerland beabsichtigt, das Portfolio an digitalen Vermögenswerten in den kommenden Monaten weiter auszubauen.»

Georges Roten, Regional Head Schweiz & Liechtenstein bei Avaloq: «Mit ihrem innovativen Krypto-Service ist BBVA Switzerland eindeutig führend bei der Einführung der Blockchain-Technologie im Banking. Wir möchten BBVA für die hervorragende Zusammenarbeit bei diesem anspruchsvollen Projekt danken. Die aktive Beteiligung der Bank an der Entwicklung und Umsetzung dieses Services war der Schlüssel zum Erfolg.» (Avaloq/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.