Bottomline Technologies: ISO 20022 – Herausforderung für Finanzinstitute

Daniel Bardini
von Daniel Bardini, Managing Director Financial Messaging bei Bottomline Technologies.

Zürich – ISO 20022 verspricht intelligentere und bessere Zahlungsmöglichkeiten. Finanzinstitute sehen sich bei der Einführung des neuen Standards Herausforderungen gegenüber. Können sie ISO 20022 implementieren und neue Geschäftsmöglichkeiten schaffen und dabei gleichzeitig die festgelegten Fristen einhalten?

Anfangs des Jahrtausends zeichnete sich ab, dass sich das bisherige Format des SWIFT-Nachrichtentyps nicht mehr eignet für die sich rasch entwickelnden neuen Innovationen im Zahlungsverkehr – ein neuer Standard würde nötig werden. Als SWIFT entwickelt wurde, bedurfte es für Zahlungsmitteilungen keine grosse Menge qualitativ hochwertiger Daten. Selbst 2008, als der UK Faster Payments Service ins Leben gerufen wurde, verwendete er die Standards von Kartentransaktionen und arbeitete mit minimalen Datenmengen.

Was ist ISO 20022 und wie wird es Zahlungen verändern?
Zehn Jahre später beschloss die Zahlungsbranche, ISO 20022 zum „Thronfolger“ des Nachrichtenverkehrs zu küren. Das weltweit akzeptierte Format verbessert die Qualität und Struktur von Finanznachrichten, liefert umfangreiche Daten zu jeder Transaktion und ermöglicht zahlreiche zukunftsweisende Tätigkeiten, von besseren Analysen bis hin zur Statusverfolgung, der Sanktionskontrolle und dem automatisierten Rechnungsabgleich – bei einer gleichzeitig verbesserten Benutzerfreundlichkeit für die Endkunden. Der ISO 20022-Standard für Finanznachrichten verringert auch die Fragmentierung und verbessert die Interoperabilität bei kritischen Diensten wie Sofortzahlungen – national und grenzüberschreitend, Open Banking, API-Plattformen und anderen Overlay-Diensten.

Darüber hinaus werden die Daten mehrfach interpretiert, übersetzt, gekürzt, angereichert und korrigiert, während Gelder von Schuldnern an Gläubiger überwiesen werden. Schon allein der Wert des automatisierten Abgleichs bietet einen starken Nutzen: Ein gemeinsamer Report von Payments Canada (der kanadischen Zahlungsverrechnungs- und -abwicklungssystem-Organisation) und EY aus dem Jahr 2018 schätzt, dass die derzeitigen Zahlungsverarbeitungsverfahren den kanadischen Unternehmen Betriebskosten in Höhe von 3 bis 6,5 Milliarden Dollar pro Jahr verursachen. Untermauert wird dies durch Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT), der zufolge 10% der internationalen Zahlungen für Konformitätsprüfungen zurückgehalten werden, bei denen es sich hauptsächlich um falsch-positive oder vermeidbare Untersuchungen handelt. Die ISO 20022 Extended Remittance Information (ERI) hilft bei der Problembewältigung, indem sie in den gegliederten Transaktionsbereichen detailliertere Angaben enthält. Zum Beispiel die Option, einen irreführenden Länderbezug im Namen eines Unternehmens, wie «Bar Kuba», auszuschliessen, welcher fälschlicherweise mit Anti-Geldwäsche (AML) und Sanktionsalarm belegt wurde.

Warum muss die Migration zu ISO 20022 priorisiert werden?
Die einfachste Antwort ist, dass entweder die Vorschriften dies zwingend vorschreiben oder dass Unternehmen es sich nicht leisten können, Ihren Wettbewerbsvorteil zu verlieren, selbst wenn Sie nicht dazu gezwungen werden. ISO 20022 wurde bereits in 70 Ländern eingeführt, um inländische oder alte Formate zu ersetzen – darunter China, Indien und Japan. Die systemisch wichtigen Zahlungssysteme Euro1 (für hochwertige Zahlungssysteme) und STEP2 (SEPA) sind auf dem richtigen Weg. Für das sogenannte TARGET2 (die Echtzeit-Bruttoabwicklung, im Besitz von Eurosystem) gibt es bereits Testmeilensteine, und SWIFT wird das Regelwerk der Arbeitsgruppe «Cross-border Payments and Reporting Plus (CBPR+)» übernehmen. Daher ist der November 2021 entscheidend für den Terminkalender (das endgültige Migrationsdatum für Target 2/EBA Clearing). In den nächsten vier Jahren bis zum Abschluss der Migration im Jahr 2025 läuft die Frist für die Koexistenz mit SWIFT und die Migration aller verbleibenden Hauptmärkte mit den meisten Reservewährungen (Euro, USD, GBP). Diese Umstellung wird die „neue Norm“ für hochwertige Zahlungen etablieren, die bis 2025 voraussichtlich 80% des Volumens und 90% des Wertes der Transaktionen ausmachen werden.

Auch in den USA, wo der formelle Antrag der Payments Market Practice Group dazu geführt hat, dass die Federal Reserve den ursprünglichen Termin vom November 2020 für Phase 1 und 2023 für deren Abschluss verschoben hat, während sie die Möglichkeit einer Implementierung am selben Tag neu evaluiert und untersucht, können es sich diese Banken nicht leisten, hinter ihren «globalen Cousins» zurückzubleiben. SWIFT hat vorgeschrieben, dass JEDES Finanzinstitut, das SWIFT-Nachrichten verarbeitet, in der Lage sein muss, ISO-Nachrichten bis zum nun vom November 2021 auf Ende 2022 verschobenen Termin zu empfangen und zu verarbeiten. Immer im Hinterkopf behaltend, dass SWIFT derzeit täglich 17 Millionen Zahlungsnachrichten austauscht. Angesichts der dramatisch und unmittelbar bevorstehenden Zunahme der Zahlen wäre es töricht, deren Ausmass und Reichweite zu ignorieren.

Kurzum, Banken in Regionen ohne strenge regulatorische Fristen müssen sich immer noch mit dem globalen Wandel und den Auswirkungen auf das reine Korrespondenzbankgeschäft auseinandersetzen, das riesige Mengen an Betrugs- und Compliance-sensiblen Informationen beinhaltet, die zwingend detailliert und korrekt übermittelt werden müssen. Wenn Sie also nicht über ISO 20022 verfügen, sind Sie in Schwierigkeiten, da SWIFT den Informationslevel nicht präzise abbilden kann. Diese Unvollständigkeit hat erhebliche Auswirkungen auf die Servicequalität der Banken, was zu ineffizienten manuellen Eingriffen, Problemen beim Straight-Through-Processing (STP) und zu nachteiligen Auswirkungen bezüglich Betrugs und Compliance während des gesamten Zahlungszyklus führt.

Was sind die Schwachpunkte, und wie können sie gelöst werden?
Ohne allzu sehr vereinfachend zu sein, hier einige übergreifende Punkte:

  1. Viele Banken haben die Komplexität der notwendigen Änderungen der Migration unterschätzt, da der Übergang nicht nur eine einfache Aktualisierung des Prozesses darstellt. Die bestehende Infrastruktur und die alten Systeme sind nicht ausgereift genug, um mit der erforderlichen Geschwindigkeit bei der Integration und dem Übergang zurechtzukommen. Wie die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication zudem feststellte: «Der Datenumfang ist nicht das Einzige, was angesprochen werden muss; die Datenerfassung ist eine zentrale Voraussetzung für E-Banking, Treasury-Portale, ERP Machine-to-Machine-Verbindungen, mobile Apps, Kassensysteme, Geldautomaten und Papierformulare.»
  2. Die Ausbildung des Personals und verschiedene Levels des Supports verursachen weltweit Probleme. So arbeitet die EBA Clearing beispielsweise mit SWIFT zusammen, um die Banken zu schulen und zu beraten. Gleichzeitig hat die Europäische Zentralbank ihre Irritation darüber zum Ausdruck gebracht, dass SWIFT keine angemessene Konsultation darüber zuliess, wie sich dies auf ihre Migration zum RTGS-System des Eurosystems, TARGET2, auswirken könnte. Tatsächlich wurde denn auch als direkte Folge einen Vorstoss der Banken, die Konsolidierung des TARGET2 Echtzeit-Brutto-Abwicklungsmechanismus mit der T2S-Wertpapierabwicklungsplattform von November 2021 November 2022 verschoben. So oder so hat das breite Spektrum an regulatorischen Fristen für die ISO 20022-Migration (der grösste Teil von Europa & Singapur 2021, Grossbritannien & Kanada 2022, USA 2023, Australien 2024), die Grösse der betroffenen Institutionen und der unterschiedliche Grad der Ausbildung der betroffenen innerhalb der Institutionen Auswirkungen sowohl auf die Geschwindigkeit der Markteinführung als auch auf die Interoperabilität. Deshalb müssen die Regierungsstellen und Aufsichtsbehörden weltweit alle Institutionen „beschleunigen“, um eine zielführende Migration zu erreichen.
  3. Die strategische Produkt-Roadmap für 2020 und 2021 ist für Finanzinstitute mit ISO, Echtzeit, SWIFT gpi / Universal Confirmations, PSD2, Digital Overlays und noch mehr neuen datenbezogenen regulatorischen Anforderungen intensiv. Wie also können Institutionen mit so vielen Verpflichtungen effektiv mit Investitionen und Ressourcen jonglieren?

Was können Organisationen jetzt tun, um die IS0-20022-Migration erfolgreich durchzuführen?
Im besten Fall wird in Zusammenarbeit mit einem Partner evaluiert, wie die Herausforderung der Migration angegangen werden kann und wo die Verantwortlichkeiten liegen sollten. Beispielsweise können Partner wie Bottomline ihre weltweiten Erfahrungen mit dem Schweizer SIC und der Migration von inländischen Zahlungsnetzwerken auf ISO 20022 im Jahr 2016 nutzen, um einen Best-Practice-Ansatz zu entwickeln. Sie können die einzigartigen Herausforderungen der mit ihnen zusammenarbeitenden Institution und ihre strategischen Bedürfnisse berücksichtigen und ermitteln, wie die Architektur nach dem Projekt aussehen sollte.

Im Grossen und Ganzen ist es für Finanzinstitute sinnvoll, für die Einführung von ISO 20022 einen abgestuften Ansatz oder «minimale funktionale Anforderungen» in Betracht zu ziehen. Diese Strategie bietet Ihnen die Flexibilität, die unmittelbarer Zukunft optimal zu gestalten – insbesondere gilt das für Banken, die an verschiedenen Zahlungsverkehrs-Marktinfrastrukturen und Korrespondenz-Bankensystemen teilnehmen. Um die Prozesse, die Ressourcen und die Kosten zu verwalten, hilft es ausserdem, die Änderungen in überschaubare Arbeitsschritte zu zerteilen, die entweder neben- oder nacheinander ablaufen. Die Banken müssen jedoch einen strategischeren Ansatz planen, der den Spielraum für die neuen Produktangebote, die ISO 20022 bietet, mit einbezieht. Diese strategische Perspektive ermöglicht es den Banken, wettbewerbsfähig und «zukunftssicher» zu bleiben – schliesslich müssen sie ISO nur einmal migrieren, um verschiedene Vorschriften abzudecken und sich auf neue Produktangebote wie Echtzeit- und grenzüberschreitende Verarbeitung vorzubereiten. Mit der Unterstützung der Industrie oder staatlicher Stellen und einem erfahrenen Partner wie Bottomline kann die Umsetzung einer einfachen Migration 9-12 Monate dauern, ganz zu schweigen von der Entwicklung eines strategischen Ansatzes – es ist also besser, jetzt handeln!

Wenn Sie mehr erfahren möchten, laden Sie unseren Bericht Global Payments & Banking 2020 herunter, um zu erfahren, wie Bottomline oder ähnliche Partner Sie bei der Unterstützung Ihrer Zahlungsstrategie im Jahr 2020 und darüber hinaus unterstützen können. (Bottomline/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.